Jubiläum Musikverein Balzheim: Jubiläumskonzert zum Vierzigsten Norbert Kast als Gastdirigent in Balzheim

Norbert Kast dirigiert die Balzheimer Musiker beim Geburtstags-Konzert.
Norbert Kast dirigiert die Balzheimer Musiker beim Geburtstags-Konzert. © Foto: Harald Kächler
Balzheim / Harald Kächler 07.04.2018

Norbert Kast ist in der Blasmusikszene der Region kein Unbekannter. Der 58-Jährige aus Vöhringen hat schon mehrmals mit der Musikkapelle Regglisweiler das Weihnachtskonzert gestaltet. Kast ist seit 30 Jahren mit Leib und Seele Dirigent, hat einst dazu in der Bayrischen Musikakademie Hammelburg die staatliche Anerkennung erworben und sich seitdem immer wieder in Kursen bei Profidirigenten fortgebildet.

18 Jahre lang leitete der Vöhringer die Trachtenkapelle im benachbarten Illerrieden, übrigens die Patenkapelle der Balzheimer. Seit zehn Jahren hat er kein festes Orchester mehr, sondern übernimmt als Gastdirigent Projekte wie die Konzerte in Regglisweiler und nun in Balzheim – mit dem Schwerpunkt auf der konzertanten Blasmusik.

„Die Vorbereitung einer Kapelle auf einen bestimmten Höhepunkt macht mir am meisten Spaß“, sagt Norbert Kast im Gespräch vor einer Probe im Balzheimer Musikerheim. Doch soll so ein Projekt auch nachhaltig sein, „etwas, was bleibt, worauf der Stammdirigent aufbauen kann“, so der Gastdirigent.

Zwar sind Vorschläge aus der Kapelle erwünscht, doch die Literatur für das Konzert sucht sich der erfahrene Dirigent selbst aus, denn: „Ich muss für das Programm stehen können.“ Natürlich muss die Auswahl der Stücke der Kapelle angemessen sein, weiß Norbert Kast und freut sich, dass in den Reihen der Balzheimer Musiker mit Rebecca Fuchs eine talentierte Sängerin ist, die das Lied „I dreamed a dream“ aus dem Musical „Les Miserables“ vortragen wird.

Die Filmmusik ist vertreten mit dem „Da Vinci Code“ (nach dem Roman „Sakrileg“ von Dan Brown). Ansonsten setzt Norbert Kast auf junge deutsche Komponisten und speziell für Blasmusik geschriebene Werke wie Thiemo Kraas mit „A little opening“ und Markus Götz mit „Adventure“. Auch einen Marsch („Sympatria“ von Thomas Asanger) hat der Projektdirigent mit ins Programm aufgenommen, denn Kast will den Geschmack möglichst vieler Zuhörer treffen. „Das anspruchsvollste Stück ist freilich ‚Sedona‘, von Steven Reineke auch für ein 40-jähriges Jubiläum geschrieben“, verrät Norbert Kast.

Wie geht der Gastdirigent bei einem solchen Projekt vor? Bis zum Probenwochenende hat Kast in vielen Satzproben an den Details gefeilt: „Nun geht es um die Klangbalance zwischen den einzelnen Registern.“ Wichtig ist dem Fachmann von auswärts der rücksichtsvolle Umgang mit den Musikern – bei aller nötigen Korrektur: „Es geht immer um die Sache“, betont Norbert Kast, von dessen Ruhe der Balzheimer Stammdirigent Daniel Walcher fasziniert ist. Auch imponieren ihm Kasts Einspielübungen, allgemein könne er, Walcher, von ihm lernen und profitieren. Daniel Walcher ist im Übrigen froh, wieder mal selber in der Balzheimer Kapelle mitspielen zu können und „ein Vierteljahr keine Verantwortung für die Kapelle tragen zu müssen.“ Und schließlich ist da ja noch die gemeinsame Jugendkapelle JuKa BaDiWa (Balzheim-Dietenheim-Wain), die Walcher am 14. April beim ersten Konzertteil leiten wird.

Der Erste Vorsitzende des Musikvereins Balzheim, Holger Walcher, kann es jedenfalls kaum erwarten, bis es soweit ist und seine Kapelle auf der Bühne der Oberbalzheimer Stiftungshalle loslegen kann: „Ich bin gespannt, was dabei herauskommt.“ Der MV-Vorsitzende freut sich darüber, dass der Probenbesuch unter Norbert Kast so gut gewesen ist, und hofft natürlich, dass es danach so bleibt. Nach drei Jahren Pause sei es einfach an der Zeit gewesen, wieder ein Frühjahrskonzert zu spielen, meint Holger Walcher und erwartet ein volles Haus: „Ich freue mich auf den 14. April.“