Die Startrampe aus Holz ist steil. Wenige Meter weiter unten geht's in eine scharfe Kurve. "Die Geschwindigkeit hilft, sie wirkt stabilisierend", sagt Max Kähny. Er und seine Kameraden Thorsten Pelger und Finn Neumann von der Sektion SSV Ulm des Deutschen Alpenvereins (DAV) ließen sich gestern mit Tempo hineintragen in die Steilkurven und schanzten gekonnt über die "Tables" des neuen SWU-Trails im Schammental bei Blaustein.

Zuschauer waren Martin Rivoir, Vorsitzender der Sektion SSV, Dr. Heinz Schmid, Vorsitzender des DAV-Sektion Ulm und der Blausteiner Bürgermeister Thomas Kayser. Sie zollten den Fahrern Respekt, die jedes Hindernis schon während der Bauphase getestet hatten. Selber fahren wollten Rivoir, Schmid und Kayser nicht. Obwohl Kähny versicherte, dass kürzlich eine Anfängerin glücklich unten ankam.

"Für unsere Jugendlichen ist das der Hit", freute sich Kayser über den Trail im ehemaligen Steinbruch. Er erhofft sich, dass die Strecke dazu beiträgt, das Kleine Lautertal zu entlasten, wo Biker innerhalb des Naturschutzgebiets einen wilden Parcours angelegt hatten. Die 800 Meter lange "Flowline" im Schammental enthält neun Sprünge (Tables) und viele Steilkurven (Anlieger). Nicht ganz fertig ist eine steilere Downhill-Strecke.

Für den Betrieb der von den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm (SWU) gesponserten Anlage haben die DAV-Sektionen Ulm (6400 Mitglieder) und SSV Ulm (1600 Mitglieder) eine "Gesellschaft bürgerlichen Rechts" (GbR) gegründet. Der Trail ist öffentlich zugänglich, jeder fährt auf eigene Verantwortung. Die Strecke wird regelmäßig von Verantwortlichen des DAV kontrolliert. Eine Zertifizierung durch den Mountainbike-Verband wird laut Rivoir angestrebt. Am Beginn und am Ende der Strecke sind für den Fall einer Verletzung Lotsenpunkte für den Rettungsdienst beschildert, das Tragen eines Helms ist Pflicht. Bergauf wurden eigene Pfade angelegt. Ein Wall trennt die Anlage von jenem Teil des Steinbruchs, wo Lastwagen Aushub anliefern. Die Anfahrt zur Mountainbike-Strecke erfolgt von oben über den neuen Ulmer Science Park 3, von unten über die Straße "Im Schammental" wo ein Parkplatz zur Verfügung steht.

Max Kähny zählte an einem Samstag knapp 60 Sportler. Wie fällt deren Urteil aus? "Sie haben ein Grinsen im Gesicht. Und das ist das schönste Kompliment für uns."

Info
Kontakt zum Betreiber aufnehmen können Mountainbiker per Mail unter info@swu-trail-blaustein.de