Memmingen Moment mal: Go east!

Ab Memmingen gibt es viel Urlaub im ehemaligen Einflussbereich von Wladimir Iljitsch Lenin.
Ab Memmingen gibt es viel Urlaub im ehemaligen Einflussbereich von Wladimir Iljitsch Lenin. © Foto: © invizbk/ fotolia.co
MATTHIAS STELZER 22.03.2016
Strand, Palmen, Paella, Nasi Goreng. Wer bei der Planung seines Sommerurlaubs nur in solchen Kategorien denkt, macht es sich zu einfach.

Die Welt hat im Sommer viel mehr zu bieten: zarte junge Birken, Heu-Skulpturen, Borschtsch und Klausenburger Kraut beispielsweise. Zu erleben ist solch ein Urlaub ab Memmingen.

Der Allgäu-Airport will alte Denkmuster durchbrechen. Zwangsläufig. Weil der Airport inzwischen vom Wachstum der ungarischen Billig-Fluglinie Wizz-Air lebt und sich zusehends aufs Geschäft östlich von Memmingen konzentriert. Die Ziele im Osten Europas hätten dadurch inzwischen leicht die Oberhand gewonnen, heißt es in einer Pressemitteilung des Allgäu-Airports. Mit 28 Sommer-Flugzielen wirbt der Regionalflughafen. Gut ein Dutzend davon liegt in Ländern, in denen sich die Machthaber einst mit dem Bruderkuss und Lenin-Bibel begegneten. Sofia, Vilnius, Cluj-Napoca, Kiew, Tirgu Mures, Temeswar, Tuzla, Belgrad, Skopje, Moskau und Kutaisi. Da müssen die Kokosnüsse im Handgepäck mitgebracht werden, denken Sie?! Ist nur fast richtig. Denn zumindest im georgischen Kutaisi wachsen zwischen Lorbeer und Myrtenbüschen auch Palmen. Und die Strände des Schwarzen Meeres sind nur knapp 40 Kilometer entfernt. Als Kronzeugin dafür könnte beispielsweise die aktuell bekannteste Tochter der Stadt, die Popsängerin Katie Melua, herhalten. Und auch das mit der internationalen Küche dürfte in Kutaisi funktionieren. Mit über 200.000 Einwohnern ist die Hauptstadt der Region Imeretien die zweitgrößte Stadt Georgiens. Asia-Food und Kochkurse für spanische Spezialitäten inklusive. Go east!