53 Aktive, zwei weniger als im Jahr zuvor, zählt die Staiger Feuerwehr. Hinzu kommen 13 Mitglieder in der Jugend- und 12 in der Altersabteilung. "Damit sind wir gut aufgestellt", sagte Kommandant Michael Haag in der Jahreshauptversammlung. Allerdings sei die Zahl der Kräfte, die für den Einsatz mit Atemschutzgeräten geschult sind, rückläufig. "Die sind aber der wichtigste Teil einer Feuerwehr und Zeichen ihrer Schlagkraft."

Im Jahr 2014 rückte die Wehr 13 Mal aus, größter Einsatz war am 21. April der Brand eines Wohnhauses im Teilort Steinberg. Ferner wurden die Aktiven zu Verkehrsunfällen gerufen, sie leisteten Hilfe in Nachbarorten und zweimal als eine Person drohte, in die Tiefe zu springen.

Wichtigste Neuerung in diesem Jahr ist für Kommandant Haag die geplante Anschaffung eines Fahrzeugs vom Typ TLF 3000. Mit dem Kauf des etwa 250 000 Euro teuren Löschfahrzeugs werde die Schlagkraft der Wehr gewährleistet, sagte Bürgermeister Martin Jung. Zugleich sei es ein Dank "für die vielfältigen Aufgaben, die Sie für die Gemeinde im Ehrenamt leisten". Das Spektrum ihres Könnens will die Staiger Wehr an einem Brandschutztag der Bevölkerung präsentieren.

Bei den Wahlen wurde der Vorstand mit Kommandant Haag an der Spitze bestätigt. Neu im Ausschuss sind Hubert Birk, Lars Muth und Thomas Ströbele. Für jeweils 40 Jahre aktiven Dienst wurden Johannes Freudenreich und Karl Mangold geehrt.