Medizin Mit Schatztruhe und Lachgas

Timo Stehle war bisher Sanitätsoffizier in Laupheim.
Timo Stehle war bisher Sanitätsoffizier in Laupheim. © Foto: Privat
Langenau / Karin Mitschang 23.08.2018

Riesige Schachteln standen kürzlich am Marktplatz in Langenau vor dem ehemaligen Fisherman’s Bistro. „Das war unser digitales Röntgengerät“, erklärt Timo Stehle die monströsen Kartonagen. Wer in den vergangenen Wochen einen Blick in die frühere Gaststube warf, konnte teils alte Zahnarztstühle, Lampen und weitere Gerätschaften sehen. Doch im Erdgeschoss wurde nur zwischengelagert. Denn Stehle übernimmt im ersten Stock die Zahnarztpraxis von Gerhart Heinze, der Ende September in Ruhestand geht. Und das zahntechnische Labor im zweiten Stock.

Eine große „Piratenschatztruhe“ steht schon bereit, es kommt ein neuer Boden rein, und gestrichen wird natürlich auch. „Aber vor allem wird alles modernisiert und digitalisiert“, sagt der Zahnarzt, der auch digital röntgen wird und bei Bedarf auch mit Laser arbeiten kann. Im Oktober übernimmt der Göttinger die Einrichtung (siehe Box). Geplant ist, dass ein befreundeter Mund-Kiefer-Gesichtschirurg bei Bedarf für chirurgische Eingriffe wie etwa für Implantate in die Praxis kommt. „Nach drei bis vier Jahren will ich auch noch eine Zahnärztin einstellen, dann ist das Team komplett“, sagt Stehle, dessen Praxis fünf Behandlungsstühle hat.

Erfahrung als Ausbilder

Nach seiner „Vordienstzeit“ bei der Bundeswehr studierte der Göttinger zivil in Ulm Zahnmedizin, bevor er als Sanitätsoffizier bei der Bundeswehr einstieg. In den vergangenen drei Jahren war er Leiter der Zahnarztgruppe im Hubschraubergeschwader in Laupheim, „ganz neu ist es also für mich nicht, eine Praxis zu leiten“. Auch in der Anleitung von Azubis hat Stehle in Laupheim Erfahrung gesammelt. Für den Vater von vier Jungs, der mit seiner Familie in Göttingen neu gebaut hat, stand allerdings die Entscheidung an: Niederlassung in Langenau oder vom Zeit- zum Berufssoldaten werden, mit vielen Ortswechseln. „Ich gehe von der Bundeswehr mit einem lachenden und einem weinenden Auge weg, denn ich habe viele gute Verbindungen aufgebaut, gerade auch zum BWK in Ulm.“ Doch die will Stehle auch für seinen neuen Standort nutzen.

Die ausgewiesenen Schwerpunkte des Göttingers sind Kinder- und Alterszahnheilkunde, zudem hatte er eine Fortbildung in Parodontologie und ist in Akupunktur zertifiziert – „das wird zum Beispiel nützlich bei Angstpatienten oder bei Würgereiz bei der Abdruckentnahme“, erklärt Stehle, der besonders viel Spaß an der Arbeit mit Kindern hat. „Das macht riesigen Spaß. Bei ängstlichen Kindern haben wir in Langenau zudem die Möglichkeit mit Lachgas zu arbeiten, was als Beruhigungsmittel fungiert“, sagt der 40-Jährige, der seit zwei Jahren ehrenamtlich an fünf Kindergärten in Langenau und allen Teilorten ist und kleine Kinder spielerisch an das Thema Zahngesundheit und Zahnarzt führt. Deshalb auch die Schatztruhe im Flur, auf die sich die kleinen Patienten während des Besuches in der Praxis freuen werden. „Wer tapfer war, bekommt was aus der Truhe.“

Bei den älteren Patienten sei „vor allem die saubere Anamnese wichtig, bevor man überhaupt den Stuhl zurückfährt, denn manche nehmen neuere Blutgerinnungsmittel, bei denen man echt aufpassen muss, gerade bei chirurgischen Eingriffen“. Das Spektrum vom Kind bis zum Greis ist Timo Stehle wichtig, und er hofft, nach der Eröffnung auch Kontakte zum Seniorenheim im Sonnenhof aufzubauen.

Eröffnung und Tag der offenen Tür

Übergang Die Zahnarztpraxis am Marktplatz 2 wird für die letzten Sanierungsarbeiten lediglich Anfang Oktober geschlossen. Am 10. Oktober gibt es erste Sprechstunden mit Timo Stehle. Nach einer internen Eröffnung wenige Tage vorher soll es, wenn sich das Praxisteam eingespielt hat, nach vier Wochen einen Tag der offenen Tür mit Kinderprogramm geben, kündigt Stehle an. kam

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel