Porträt Mit LEDs für Lastwagen im Aufwärtstrend

Samira Eisele 05.01.2018
Die Firma Kompled aus Blaustein stellt Beleuchtung für Nutzfahrzeuge her. Doch in der Branche ist die Glühbirne noch aktuell.

Der Christbaum blinkt. Er liegt auf der Werkbank und ist schon fertig montiert. An der Werkbank daneben bearbeitet Uwe Lamparter den nächsten: schraubt runde Kennleuchten fest, setzt Spiegel ein, montiert die Platine in der Mitte, verkabelt LEDs. „Christbaum“, erklärt Lamparters Chef Georg Windeisen, ist in seiner Branche ein gängiges Synonym für Lichtwarnbalken: länglichen Aufbauten für Signallichter auf den Dächern von Feuerwehrautos, Abschleppwagen und anderen Nutzfahrzeugen. Windeisen produziert mit seiner Firma Kompled in Blaustein solche Lichtwarnbalken und andere Leuchtdioden-Lichter für Fahrzeuge.

Angefangen hat alles mit Rückleuchten. Die Firma Kompled, damals noch in Wiblingen und im Besitz von Josef Koch, hat sie produziert, Windeisen hat sie mit seiner Firma Prolux Systemtechnik verbaut. 2011 wollte Josef Koch die Firma aus Altersgründen aufgeben. „Ich konnte schlecht zu meinen Kunden sagen: Ich kann nicht mehr liefern, weil es den Hersteller nicht mehr gibt.“ So begründet Georg Windeisen die Übernahme der Firma Komled Light-Systems als Schwestergesellschaft von Prolux. Auch die frei arbeitenden Ingenieure übernahm Windeisen: Entwicklung, Produktdesign und Elektrotechnik blieben also in den gleichen Händen, Fahrzeugtechniker und Elektroniker hatte Prolux ohnehin im Haus. Daher sei es keine große Umstellung gewesen, sagt der Geschäftsführer beider Firmen.

Platinen aus Laichingen

In der Blausteiner Lindenstraße werden zwar keine der LEDs, die die Firma Kompled im Namen trägt, produziert und auch die Platinen werden hier nicht bestückt. „Das maßen wir uns nicht an“, sagt Windeisen. Die Lämpchen kauft er bei namhaften Herstellern, auf den Leiterplatten lässt er sie zum Beispiel von der Firma Hannusch in Laichingen anbringen, bei Spritzgießereien gibt er die Fassungen und spezielle Werkzeuge in Auftrag. In Blaustein setzen dann 20 Mitarbeiter die Komponenten zusammen und verpacken die fertigen Aufträge für die Kunden. Rund 200 sind es, europaweit: vom Abschleppservice, der einen Lichtbalken auf dem Dach des Gebrauchtwagens ersetzen möchte, bis zu großen Herstellern von Feuerwehrfahrzeugen.

Das Sortiment hat die Kompled entsprechend erweitert: Zu den Heckleuchten kommen Kennzeichen-, Warn- und Innenraumlichter, auch Blitzmodule, Kabel, Arbeitsscheinwerfer, Blinker und seitliche Konturbeleuchtungen stellt Windeisens Firma her. Dabei setze er nicht auf große Stückzahlen, sondern auf Leuchten für ganz spezielle Zwecke, sagt Windeisen und erzählt von einem kleinen in Alu gefassten Lämpchen, das am Heck von Autotransportern eingebaut wird: dort, wo die Rampe heruntergelassen wird und die Autos drüberfahren.

LEDs statt Glühbirnen: Was in anderen Branchen und Privathaushalten längst Usus ist, setzt sich bei Nutzfahrzeugen erst allmählich durch. Zum Beispiel deshalb, weil zunächst Lösungen für das Wechseln von kaputten Lampen unterwegs gefunden werden müssen. Wenn Lkw-Fahrer bislang an der nächsten Tankstelle ein Ersatzbirnchen kaufen und einsetzen konnten, müssen bei LEDs im Zweifel teure Leuchten ganz ersetzt werden. Die Blausteiner Firma setzt  auf einzelne, austauschbare Module wie Blinker und Nebelschlussleuchten, die einfach eingesteckt werden können. Auch die Überwachung der Leuchten, die bisher für LEDs ein zusätzliches Steuergerät brauchte, werde von den Herstellern zusehends auf die neue Technik ausgelegt.

Ein Trend, der sich laut Windeisen fortsetzen wird. „So wie die Glühbirne ihre Zeit gehabt und die Vorgaben gemacht hat.“ Für seine Firma bedeutet dieses sukzessive Umstellen vor allem: Wachstum. 2017 ging es für die Firma gut 30 Prozent nach oben – von 1,8 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2016 auf 2,4 Millionen Euro; von 16 auf 20 Mitarbeiter.

Wo die Region besonders leuchtet

Serie Festlich, praktisch oder einfach schön: In der dunklen Jahreszeit kommen Lichter besonders zur Geltung. Einige, die in der Region auffallen, betrachten wir in dieser Serie. Alle Folgen unter www.swp.de/lichter