Eine zehn Zentimeter lange Stichverletzung am Bauch hat eine 53-Jährige Ende Dezember bei einer Messerattacke erlitten. Der mutmaßliche Täter, ihr ehemaliger Partner im gleichen Alter, steht am Dienstag deswegen vor Gericht: Der Prozess vor der Strafkammer des Ulmer Landgerichts beginnt am Dienstag, 23. Juni, 8.30 Uhr. Die Anklage der Staatsanwaltschaft: versuchter Mord in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung. Die 53-Jährige ist Nebenklägerin im Verfahren.

Beschlossen, Partnerin zu töten

Der Mann habe damals beschlossen, seine ehemalige Partnerin und anschließend sich selbst zu töten. Er habe an der Haustür der 53-Jährigen in Erbach geklingelt, in seiner hinteren Hosentasche habe er ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 13,5 Zentimetern verborgen. Als die Frau nach draußen kam, habe er ihr in den Bauch gestochen. Doch sie wehrte sich. Der 53-Jährigen sei es gelungen, dem Angeklagten das Messer abzunehmen und ihm zwei Mal in den Oberkörper zu stechen und zu flüchten. Doch der Mann holte sie ein und habe erneut versucht, auf die 53-jährige einzustechen. Wieder nahm sie ihm das Messer weg, habe ihm in den Rücken gestochen, sei in die Wohnung geflüchtet. Worauf der Mann das Weite suchte.

Erbach/Reutlingen

Festnahme in Reutlingen

Wie berichtet, suchte die Polizei nach dem zur Tatzeit 52-Jährigen, sowohl in der Region als auch im Kreis Reutlingen, wo er wohnte. Er blieb zunächst verschwunden. Am Abend dann tauchte er an seiner Wohnung auf, in deren Nähe die Polizei ihn festnahm. Aufgrund der Verletzungen, die der Mann zu dieser Zeit hatte, wurde der Mann ebenfalls in eine Klinik gebracht.

Angeklagter in Untersuchungshaft

Der Angeklagte befinde sich zurzeit in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind drei Sitzungstage vorgesehen. Zwölf Zeugen sind geladen. Zu allen Sitzungstagen ist ein psychiatrischer Sachverständiger geladen.