Abba, Beatles oder Queen: Die Sängerinnen und Sänger des Song Circles trauen sich einiges. Nicht jeder mag Interpretationen bekannter Songs von weltberühmten Musikgruppen als Chorgesang, doch bei der Jahresfeier des Merklinger Liederkranz, die an vier Abenden von rund 1200 Zuschauern besucht wurden, erntete der Song Circle für seine Musikauswahl donnernden Applaus. Der etwa 20 Sängerinnen und Sänger umfassende kleine Chor des Liederkranzes feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Schon "Mr. Postman" von den Beatles überzeugte das Publikum und für Heiterkeit sorgte ein Chormitglied als "Postman Roland", der seine Mitstreiter in die Posttasche blicken ließ. Nicht jeder der Besucher wird "Mighty Quinn" mit Manfred Mann oder Bob Dylan in Verbindung bringen, aber auch dieser Ohrwurm sorgte am Wochenende für viel Applaus. Dass "An Tagen wie diesen" der gleichnamige Song der Toten Hosen nicht fehlen darf war klar. Und mit altbekannten "Abba-Songs" sorgt der Chor seit Jahren für Begeisterung . Als absoluten Kracher bezeichneten viele Besucher der Jahresfeier jedoch die "Bohemian Rhapsody" von Queen: Eine tolle Leistung des Song Circles, der damit restlos überzeugte. "Besser kann es gar nicht sei"", meinte ein Besucher. "Das war eine Spitzenleistung."

1990 gründete sich der kleine Chor aus dem Gesamtchor des Liederkranzes, hauptsächlich aus damals jüngeren Chormitgliedern. Ziel war es von Anfang an, modernes und rhythmisches Liedgut zu singen. Als die Niederländerin Ans Sutmuller den damaligen musikalischen Leiter Rolf Bühler ablöste, brachte sie nicht nur fremdsprachiges Liedgut ein, sondern gab dem Chor den Namen "Song Circle". Der trat zunächst nur zu Jahresfeiern auf. Mittlerweile hat sich die Auftrittsplattform erweitert. Beim Song Circle singen aktuell etwa 20 Personen im Alter von 13 bis 55 Jahren.