Gesundheit Mensa

Zweimal die Woche gibt es den gesunden Pausensnack.
Zweimal die Woche gibt es den gesunden Pausensnack. © Foto: Eva Menner
Blaubeuren / me 02.11.2018

Die Mensa des Joachim-Hahn-Gymnasiums nimmt an „Mach’s Mahl“ teil, einer Offensive für gutes Essen in Baden-Württemberg. Damit zählt die Schule zu den elf Pilotschulen im Land, die fachliche Unterstützung von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung erhalten.

Damit die angebotenen Speisen vollwertig sind und gut bei den jungen Gästen ankommen, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden: Neben den hohen Anforderungen an die Qualität des Essens soll es gut schmecken, ansprechend aussehen und abwechslungsreich sein, heißt es vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. In Blaubeuren hat das Mensa-Team zwei der Rezeptvorschläge zum Probieren angeboten: Dinnete mit saurer Sahne, Frühlingszwiebeln und Kartoffeln und „Bella Italia“, ein Vollkornsaatenbrötchen mit Sesam-, Lein –und Chiasamen und mit Tomaten-Basilikum-Frischkäsecreme.

Fürs Mensa-Team rund um Leiterin Adelgunde Curow und den Mitarbeitern der Donau-Iller-Werkstätten eine Herausforderung, denn der Teig muss genau nach den Vorgaben hergestellt werden. Geplant ist, den gesunden Pausensnack an zwei Tagen pro Woche anzubieten. Eine Umfrage unter den Schülern hat gezeigt, dass es schmeckt, nur die Portionen seien zu klein. „Das ist klar, das waren Probiererle, die nichts gekostet haben“, so Curow. Eine Konsequenz aus der Projektteilnahme wurde schon gezogen. Trinkwasser gibt es nun umsonst und der Eistee wurde gestrichen. „Mir war gar nicht klar, dass der Eistee neben viel Zucker auch Koffein enthält“ so Curow. Also nicht das ideale Getränk für Kinder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel