Kreis Neu-Ulm / Michael Janjanin

Noch ist es ein bisschen hin, bis zur nächsten Fahrradtour. Einen Termin kann sich die Zweirad-Gemeinde aber jetzt schon vormerken: Am 13. April wird offiziell die Radsaison 2019 für den Fernradweg „DonauTäler“ eröffnet. An diesem Tag kann man sich einer geführten Radtour von Weißenhorn nach Roggenburg anschließen. Start ist um 13 Uhr auf dem Kirchplatz in Weißenhorn. Die 32 Kilometer lange Rundtour führt auf dem Radweg der Bayerisch-Schwäbischen Roth nach Gannertshofen und weiter über die Klosterweiher- und Biberspuren-Runde des Landkreises Neu-Ulm zum idyllischen Mühlweiher in Nordholz. Nach einer kurzen Trinkpause geht es weiter über Christertshofen auf dem „DonauTäler“ zum Prämonstratenserkloster Roggenburg. Nach einer Kaffeepause und einer kostenlosen Führung durch die Klosterkirche und das Kloster wird gegen 17.30 Uhr die Rückfahrt angetreten.

Mit vier Sternen prämiert

Die Tour wird organisiert vom Verein „Donautal aktiv“ und ist Teil eines Projekts zur Verbesserung der Qualität des Radtourismus in der Region: 42 Partner installieren an 26 Radwegen und 107 Standorten vielfältige Radwegeinfrastruktur, teilt der Verein mit. Gefördert wird dies von der Europäischen Union – als Leader-Projekt. Zu erfahren auf dem vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub mit vier Sternen prämierte Fernradweg DonauTäler. Dieser erschließt auf rund 300 Kilometern 14 Nebenflusstäler der Donau. Er ist im Landkreis Neu-Ulm durchgängig von Waldreichenbach über Roggenburg, Weißenhorn, und Neu-Ulm bis Oberelchingen auf über 60 Kilometern ausgeschildert. Die geführte Tour am 13. April befindet sich im Abschnitt der „Klostergarten-Route“, die in Ziemetshausen im Landkreis Günzburg beginnt.

Verbesserung der Infrastruktur heißt dabei: An insgesamt 107 Standorten werden 26 Radwege im Schwäbischen Donautal, elf im Landkreis Neu-Ulm und drei in der Stadt Langenau mit Akku-Ladetürmen, Brotzeitinseln, E-Bike-Ladestationen, Fahrradbügeln, Fahrradboxen, Fitnessgeräten, Panoramaliegen und -schaukeln, Rastplatzüberdachungen, Sitzbänken sowie Trinkbrunnen ausgestattet.

Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei knapp 300 000 Euro, teilt der Verein weiter mit. Etwas mehr als 200 000 Euro sind „Leadermittel“. 140 000 sind Eigenmittel der Projektpartner, also der beteiligten Kommunen und Gastgeber. Das Mobiliar soll ab Frühjahr/Sommer 2019 aufgebaut werden. An dem Projekt sind insgesamt 37 Kommunen beteiligt – im Alb-Donau-Kreis die Stadt Langenau, im Landkreis Neu-Ulm 9 Kommunen, im Landkreis Günzburg 11 und im Landkreis Dillingen 16 Kommunen sowie außerdem 5 touristische Anbieter.

Für die geführte Rundtour wird eine Anmeldung bis Freitag, 05. April, unter tourismus@donautal-aktiv.de, Tel. (07325) 951 01 10, erbeten. Sie wird gemeinsam von Verein „Donautal aktiv“; der Regionalentwicklung und der Tourismusförderung des Landkreises Neu-Ulm sowie der Stadt Weißenhorn veranstaltet.

Info Weiteres findet sich dazu unter
www.donautaeler.com