Advent Markt im rustikalen Ambiente

Es leuchtet und duftet: Adventsmarkt in Machtolsheim.
Es leuchtet und duftet: Adventsmarkt in Machtolsheim. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Machtolsheim / Sabine Graser-Kühnle 03.12.2018

Advent im Küfergässle, das ist auf rund 20 Metern Länge stimmungsvolles Leuchten aus den Weg säumenden, flackernden Kerzen, Feuerschale am Eingang, Lagerfeuer fürs Stockbrot backen, und über allem thront der mit vielen Leuchtgirlanden geschmückte Christbaum. Advent im Küfergässle ist aber auch der Miniaturadventsmarkt, wo Hobbywerkler ihre adventliche Holz-, Kerzen-, Seifen- und Backkunst im rustikalen Ambiente der alten Scheune feil bieten. Es ist der Treffpunkt von zahlreichen Familien, viel mehr, als auf anderen Adventsmärkten anzutreffen sind.

Denn im Küfergässle-Advent erleben auch die Kinder die Vorweihnacht mit angeleitetem Basteln oder beim Backen von Stockbrot über dem offenen Grillfeuer. Die Eltern unterhalten sich derweil mit Freunden, Bekannten, lassen heißen Glühwein durch die Kehlen rinnen und sich Rote oder Schupfnudeln schmecken.

Mehrere Kilo Waffelteig haben Eltern des Kindergartens Pusteblume zum knusprigen Gebäck verarbeitet, die Süßigkeit wird ihnen quasi direkt aus dem Waffeleisen abgekauft. Jungscharmädels und -jungs laufen von ihrem Pizza-Verkaufsstand zum Steinbackofen im Haus um die Ecke, versorgen hungrige Gäste mit der italienischen Leckerei. Dazwischen spielt der Posaunenchor auf, und die Jungscharkinder singen Adventslieder vor. Zwei benachbarte Ehepaare, die Kienles und die Fraschs, organisieren den Advent im Küfergässle – am vergangenen Samstag bereits zum vierten Mal. „Es ist immer wieder ein Bangen, macht das Wetter mit, und kommen die Leute“, meint Eva Kienle. Doch sie und ihre Mitorganisatoren sind mehr als zufrieden. Der Advent im Küfergässle hat seinen Ruf als kleiner Adventsmarkt mit großer Liebe zum Detail längst über die Grenzen Machtolsheims hinaus erlangt. Laichinger, Berghüler, Merklinger, sogar Nellinger mischen sich unter die Gäste, die das kleine Küfergässle im Herzen Machtolsheims bevölkern.

Mehrere Wochen im voraus beginnen die befreundeten Paare mit den Vorbereitungen, eine Woche zuvor stellen sie den stattlichen Christbaum auf, schmücken ihn mit mehreren Girlanden, seit Donnerstag waren sie mit der Dekoration und Essensvorbereitungen befasst. Die Nachbarn und manche guten Freunde helfen, wo immer Hilfe nötig ist. Am Abend selbst sind mehr als 20 Leute aktiv, um den Gästen einen stimmungsvollen und reibungslosen schönen Abend hinein in die Adventszeit zu bescheren.

Zwei Ehepaare mobilisieren Besonderes

Engagement Keine Gemeinde oder offizielle Institution steht hinter dem Adventsmarkt. Alles ist privates Engagement, verbunden mit dem Wunsch, den Mitbewohnern etwas Besonderes im Dorf zu bieten. Initiatoren sind die Ehepaare Kienle und Frasch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel