Tolle Nachricht für einen noch unbekannten Eurojackpot-Spieler aus der Nähe von Ulm: Bei der 400. Ziehung der Lotterie am Freitag erzielte der Tipper aus dem Alb-Donau-Kreis einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro. Den 90 Millionen-Jackpot verpasste er um Haaresbreite.

90 Millionen Euro Gewinn knapp verpasst

Der Tipper verzeichnete die fünf Gewinnzahlen 10, 19, 24, 30 und 39. Auch die Zusatzzahl 2 der europäischen Lotterie stand auf seiner Spielquittung. Zum 90 Millionen-Jackpot fehlte ihm nur die zweite Zusatzzahl. Er hatte auf die 5 gesetzt – im finnischen Helsinki fiel aber die 4 aus der Ziehungstrommel. So muss sich der Glückspilz mit einem Treffer in der zweiten Gewinnklasse begnügen.

Die Quote mit genau 1.617.777Euro fiel dafür erfreulich hoch aus, weil sich auch in diesem Rang ein Jackpot von fast 13 Millionen Euro gebildet hatte. Diesen Gewinntopf teilt er (oder sie?) sich mit sieben Tippern, darunter einem weiteren baden-württembergischen Spieler aus der Nähe von Rastatt.

Anonym in Lotto-Annahmestelle gespielt

Wer hinter dem Neu-Millionär aus dem Alb-Donau-Kreis steckt, ist der Lottogesellschaft noch nicht bekannt. Der Glückspilz gab seinen Tipp anonym in einer Annahmestelle nahe Ulm ab. Für den Coup setzte er zwölf Euro ein. Zum Abruf des Gewinns ist jetzt die gültige Spielquittung entscheidend. Diese kann der Besitzer in jeder Lotto-Annahmestelle in Baden-Württemberg oder direkt in der Stuttgarter Zentrale einreichen.