Veranstaltung Lauschiger Sommerabend im Kirchgarten

Die Bläserserenade fand nicht im Kirchgarten, sondern in der Kirche statt.
Die Bläserserenade fand nicht im Kirchgarten, sondern in der Kirche statt. © Foto: sgk
Merklingen / mp 24.07.2018

Einen lauschigen Sommerabend im idyllischen Kirchgarten mit Bläserserenade unter freiem Himmel: So haben es sich die Musiker der Kirchenmusik Merklingen vorgestellt. Doch, wie so oft seit Einführung der Bläserserenade, hatte das Wetter kein Einsehen: Zunächst war es trocken geblieben, die Gäste nutzten die Zeit, labten sich an Grillwürsten und Getränken und plauschten miteinander und mit den Kirchenmusikern. Doch pünktlich zur Serenadenstunde drohten dunkle Regenwolken über dem Kirchgarten. So fand denn die Serenade im Kircheninneren statt.

Gut entschieden, denn kaum war das einführende Stück vorüber, klopften erste schwere Regentropfen auf die nunmehr leeren Tische und Bänke im Garten. Drinnen tönte derweil das Vorspiel von Friedrich Veil zum Choral „Die beste Zeit im Jahr ist mein“. Die von Veil herrlich verwobene Klangstruktur mit ihren echoartigen Einsätzen kam in der guten Akustik der Kirche „Zu den Heiligen drei Königen“ schön zur Geltung. Schon hier war man versucht zu sagen, dass die Bläserserenade wohl doch besser im Innern der Kirche stattfand. Denn Musik im Freien ist immer mit dem Risiko verbunden, dass die Klangstrukturen wortwörtlich in der Luft verpuffen.

Die in etwas kleinerer Formation musizierenden Bläser mit ihrem Dirigenten Johannes Ruhland, alle in weiße T-Shirts gekleidet, hatten noch viele schöne Stücke vorbereitet: von kirchlichen Chorälen bis hin zu weltlicher Musik und aus mehreren Jahrhunderten. Kurz gesagt: einfach für jeden Musikgeschmack etwas Schönes.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel