Überwältigt vom großen Zuspruch zeigten sich die Naturfreude, die gestern mit ihrem mehr als 30 langen Büchertisch beim „Langenauer Herbst“ Spenden sammelten. Das Ziel: Eine neue Edelstahlrutsche am Naturfreudehaus.12 000 Euro soll das Spielgerät kosten. „5500 Euro haben wir bis jetzt zusammen“, sagte Sabine Gerstlauer aus den Reihen der Vereinsvorstandschaft. Am Sonntag dürfte der eine oder andere Euro dazugekommen sein: Mehr als 2000 Bücher, Zeitschriften, DVDs und CDs wurden angeboten. Gegen eine Spende durften beliebig viele Bücher, Magazine und andere Datenträger mit nach Hause genommen werden. Gabi und Manfred Strobel boten mit ihren Drehorgeln dazu musikalische Unterhaltung am Naturfreundehaus.

Zwei Mal im Jahr wird die Langenauer Innenstadt zur Flaniermeile: Zum „Langenauer Frühling“ und zum „Langenauer Herbst“ stellt der Einzelhandel der Stadt seine Vielfalt im Zentrum unter Beweis. Mehr als 50 heimische Gewerbetreibende beteiligten sich am Sonntag mit Rabattaktionen, Gewinnspielen, Speisen und Aktionen aller Art oder Informierten einfach über ihr Angebot.

Bei idealem Bummelwetter zählte der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) mehrere tausend Gäste. Unter ihnen entdeckte der GHV-Vorsitzende Walter Gerstlauer auch viele unbekannte Gesichter – Menschen, die bislang nicht zu den Kunden der Langenauer Betriebe gehörten. „Das zeigt, dass der Langenauer Herbst auch in der Region Beachtung findet“.

Bei allem Handelsinteresse fanden am Sonntag Kunst und Soziales ebenso ihren Platz: In den Räumen der Sparkasse veranstaltete die Langenauer Künstlerin Maria Karrasch für Kinder und Jugendliche eine Mitmachausstellung unter dem Titel „An die Pinsel, fertig, los“. Wer wollte, konnte hier – unter Anleitung – seiner Fantasie freien Lauf lassen und mit Gouachefarbe kleine Kunstwerke auf Leinwand malen. Die Werke der jungen Künstler sind noch bis Freitag vor Ort zu sehen. Sie werden ergänzt durch Arbeiten, die im Zuge eines Kunstprojekts für Flüchtlingskinder von und mit Maria Karrasch bereits im Juni entstanden sind. In beiden Fällen sind neben den Gemälden auch Fotos der Künstler zu sehen. „Wir wollen den Bildern ein Gesicht geben“, sagte Karrasch.

Rettungsdienst erleben konnten die Besucher des verkaufsoffenen Sonntags nur wenige Meter weiter beim ASB-Ortsverband Langenau. Die Retter boten ein Kinderschminken der außergewöhnlichen Art an: Sie schminkten täuschend echte Wunden auf Arme und Gesichter und ermöglichten vor allem den kleinsten Veranstaltungsbesuchern ein Probesitzen im Rettungswagen. Für die kleinen Besucher des „Langenauer Herbsts“ ein echter Höhepunkt.

Skier und Winterkleidung


 Flohmarkt Passend zur bevorstehenden Wintersportsaison wurde der „Langenauer Herbst“ am Sonntag um den schon fast traditionellen Ski-Flohmarkt des Ulmer Post-Sportvereins (PSV) in der Stadthalle ergänzt. Mehr als eintausend neue und gut erhaltene, gebrauchte Artikel vom Ski über die dazugehörige Sicherheitsausrüstung bis hin zu Wintersportbekleidung konnten hier verkauft oder gekauft werden. Rund ein Viertel der angebotenen Waren fand bis zum Nachmittag einen neuen Besitzer. „Damit sind wir zufrieden“, sagte PSV-Abteilungsleiter Ski und Snowboard Wolfgang Draxler. Unter den Kunden seien zahlreiche Stammgäste gewesen.