Vereine Langenauer feiern neben vollen Obstbäumen

Werner Kastler (links) und Hans-Jörg Wagner haben zum Tag der offenen Gartentür eingeladen.
Werner Kastler (links) und Hans-Jörg Wagner haben zum Tag der offenen Gartentür eingeladen. © Foto: Kurt Fahrner
Langenau / Kurt Fahrner 07.09.2018

Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Pflaumen: Die Früchte an den Obstbäumen setzen zur Reife an und warten auf die Ernte, die bald ansteht. Mit einem Tag der offenen Gartentür präsentierte der Obst- und Gartenbauverein unter Vorsitz von Werner Kastler diese Pracht auf seinem Vereinsgelände und dem benachbarten Obstgarten von Hans-Jörg Wagner an der Elchinger Straße und nutzte gleichzeitig die Gelegenheit, seinen im Bau befindlichen Neubau mit Geräte-, Schulungs- und Schutzraum mit insgesamt rund 144 Quadratmetern erstmals öffentlich vorzustellen.

Die Gäste waren beeindruckt. „Wir haben in unserem Vereinsgarten fast 70 unterschiedliche Obstsorten vor allem alter Arten gepflanzt und wollen sie in den nächsten Jahren auf 140 ausbauen, um sie zu erhalten“, sagte Werner Kastler für seinen Verein, der 1920 gegründet wurde und gegenwärtig mehr als 260 Mitglieder zählt. Jüngere Mitglieder anzuwerben, Gartenbesitzer zu motivieren, Obstbäume zu erhalten und neu zu setzen, um eigene Erzeugnisse genießen zu können, und ökologische Gesichtspunkte dabei in den Vordergrund zu rücken, seien Ziele des Vereins.

Seit rund zehn Jahren betreibt Hans-Jörg Wagner auf dem rund 5000 Quadratmeter großen Nachbargrundstück im Nebenerwerb Spalier-Obstanbau mit rund 1000 Bäumen, die gleichfalls Interesse fanden. Ob Boskop, Elstar, Gala oder Rubinette bei den Äpfeln, ob Rote Williams, Albecker oder Alexander Lukas bei den Birnen - die Bäume hingen übervoll.

Mit Werner Kastler war sich Hans-Jörg Wagner einig über das außerordentliche Ertragsjahr 2018, was die Obstmenge betreffe, genauso aber auch über die Mängel an Qualität des diesjährigen Obstes aufgrund der langen Trockenheit, die auch regelmäßiges Wässern nicht ausgleichen konnte. Wagner zeigte Sonnenbrände, vorzeitiges Fallen und Astbrüche. „Obst wird dieses Jahr wenig kosten“, stellte er fest.

Im angehenden Vereinsbau der Langenauer Obst- und Gartenbau-Mitglieder hat der Verein mit den Besuchern gefeiert. „Wir haben für das Gebäude bisher rund 80 000 Euro aus Vereinsmitteln aufgewandt und fast ausschließlich Eigenleistungen zur Erstellung erbracht“, ließ Vorsitzender Werner Kastler wissen. „Und die Fertigstellung wird weitere 20 000 Euro in Anspruch nehmen“, sagte er und unterstrich dabei, dass Zuschüsse und Zuwendungen dafür von keiner Seite erfolgt seien.

„Der Antrag, beispielsweise Geld aus dem Leader-Programm zu erhalten, ist abgelehnt worden“, bedauert Kastler. Zuversichtlich ist der Vorsitzende, das Projekt auch so vollends fertigstellen zu können. Der Erlös aus dem Tag der offenen Tür sollte dazu finanziell beitragen wie auch der für Sonntag, 7. Oktober, geplante Gartenfloh- und Obstmarkt auf dem Vereinsgelände.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel