Wann wurde in Langenau der erste Spargel angebaut? Wann ist Pflanzzeit? Wie alt sind die Pflanzen beim Setzen, und wie tief werden sie gepflanzt? Wie wird Spargel geerntet, wie frisch gehalten, wie am besten zubereitet? Fragen über Fragen. Insgesamt 36 davon wurden den Langenauerinnen Sabine Häge, Mira Häußler, Stefanie Henseler und Verena Mack beim ersten Langenauer Spargelabend gestellt. Die vier jungen Frauen hatten sich um das Amt der ersten Langenauer Spargelkönigin beworben. Sie wurden von Spargelbauer Christian Häge und der Jury mit Pfarrer Martin Hauff, Lindenwirt Hans Münzenmaier und Hotelier Axel Lobinger auf die Probe gestellt.

Im Festzelt hinter dem Gasthof Linde glänzten sie vor rund 700 Zuschauern mit fundiertem Fachwissen rund um den Spargel. Die erste Runde endete mit einer knappen, aber eindeutigen Entscheidung. Stefanie Henseler und Verena Mack patzen bei jeweils einer Frage und schieden damit aus. Sabine Häge und Mira Häußler erreichten die volle Punktzahl und blieben im Rennen. In der zweiten Runde galt es, Spargelpraxis beweisen: einen kräftigen Bund Spargel auf Zeit zu schälen und anschließend mit einem gezielten Griff möglichst genau ein Kilogramm des feinen Gemüses auf die Waage zu legen. Während auf der Festbühne die Spargelschäler über die Stangen flogen, feuerte das Publikum die Bewerberinnen tüchtig an.

Beide Bewerberinnen liefen zur Hochform auf; am Ende setzte sich die jüngere Mira Häußler mit einem hauchdünnen Schälvorsprung gegen ihre Konkurrentin durch. Sabine Häge konnte dafür beim Schätzen punkten. Ihr gezielter Griff in die Spargelkiste beförderte 910 Gramm frischen Langenauer Spargel auf die Waage, während Mira Häußler mit 1370 Gramm leicht über das Ziel hinaus schoss. Die Runde zwei endete somit unentschieden - und Wahlleiter und Moderator Christian Häge befand, dass beide einer Spargelkönigin würdig seien. Doch welche erste werden soll, darüber entschied schließlich das Publikum. Dieses ließ sich nicht lange bitten. Frenetisch applaudierend, trampelnd und johlend stimmten die Zuschauer für ihre Favoritin. Christian Häge lauschte und nickte zufrieden: Die Königin war gefunden, Mira Häußler bekam die meiste Unterstützung.

Die 16-jährige Langenauerin steht damit bis zum Saisonabschluss an Johanni - dem Gedenktag der Geburt Johannes des Täufers am 24. Juni - im Dienst des Langenauer Spargels. Anders als jene Spargelköniginnen, die in den großen süddeutschen Spargelgebieten in der Pfalz und in Schrobenhausen gekürt werden, wird sie aber nicht auf Werbetour gehen. "Wir wollen nicht auf große Messen fahren", erklärte Christian Häge. Ziel des Spargelabends sei vielmehr gewesen, den Langenauer Spargel ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, die kulinarische Vielfalt der Spargelgerichte aufzuzeigen und Wissen rund um das beliebte Gemüse zu vermitteln. "Mira wird aber garantiert das eine oder andere Mal auf dem Langenauer Wochenmarkt zu sehen sein", versprach Häge. Als Preis erhielt die frischgebackene Spargelkönigin von Langenau eine Schärpe und eine glitzernde Krone - und fünf Kilogramm frischen Langenauer Spargel.