Bauern Landwirte am Rand der Gesellschaft

Alois Wohlfahrt („Bauer Willi“, links) und Ernst Buck verbreiteten in Nellingen Aufbruchstimmung.
Alois Wohlfahrt („Bauer Willi“, links) und Ernst Buck verbreiteten in Nellingen Aufbruchstimmung. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Nellingen / Sabine Graser-Kühnle 08.12.2018

Die letzte Veranstaltung des Kreisbauernverbandes Ulm-Ehingen in diesem Jahr war geprägt von einer Umbruchstimmung. Noch saßen die 180 Gäste in der Nellinger Festhalle beim üppigen Bauernfrühstück, da war „Bauer Willi“ alias Alois Wohlfahrt schon in den Startlöchern zu seinem Vortrag. „Bauer Willi“, die Figur eines Landwirts, in der sich ein jeder dieses Berufsstandes wiederfindet, legte den Finger in eine tiefe Wunde: „Wir Landwirte sind mittlerweile am Rand der Gesellschaft angekommen, da müssen wir wieder heraus.“ Öffentlichkeitsarbeit ist das Zauberwort von „Bauer Willi“. „Vermissen wir den Dialog mit den Verbrauchern, ihr Verständnis für unseren Berufsstand? Dann müssen wir mit ihnen kommunizieren“, sagte er. Aber nicht in der Form von „ihr sollt mit uns reden“. Wo trifft man den Verbraucher an? Im Supermarkt. „Dort müssen wir ihn abholen, der Weg der Öffentlichkeitsarbeit geht über die Lebensmittelhändler“, sagte Wohlfahrt.

Mit der Figur „Bauer Willi“ wolle er seinen Berufskollegen Wege aufzeigen, wie man Brücken schlagen kann, sagt Alois Wohlfahrt: „Ich will sensibilisieren und motivieren.“

Der Kreisbauernverband derweil ist bereits höchst motiviert, dem Vorsitzenden Ernst Buck kamen die Worte des „Bauern Willi“ sicherlich zupass. Denn der Verband plant für das Jahr 2019 eine große Offensive: „Die Verbraucher sind zu weit weg von der Nahrungsmittelproduktion, weder unsere Produkte noch unsere Arbeit werden wertgeschätzt“, sagte Buck. Das soll anders werden.

Erntedank im Münster

Mit mehreren Veranstaltungen will der Verband erreichen, dass Bauern und Verbraucher sich annähern, sich respektieren. Auftaktveranstaltung ist am traditionellen Bauerntag im Januar, im Februar steht dann das heiß umstrittene Thema „Gülle“ an. Außerdem ist ein Bürgerforum, wo Verbraucher Antworten auf ihre Fragen erhalten, geplant. „Und träumen tun wir auch“, sagte Buck, etwa von einem Erntedankgottesdienst im Ulmer Münster. „Da erreichen wir sehr viele Menschen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel