Autobahn Lämmerbuckeltunnel: Sprengen ohne Sperrung

Minister Winfried Hermann im Rettungsstollen am Lämmerbuckeltunnel.
Minister Winfried Hermann im Rettungsstollen am Lämmerbuckeltunnel. © Foto: Joachim Striebel
Wiesensteig / Joachim Striebel 28.07.2018

Eine stabile Konstruktion sei der Rettungsstollen, der gerade am Lämmebuckeltunnel bei Wiesensteig entsteht. Er hoffe, dass er nie benutzt werden müsse, sagte der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (vierter von rechts) bei einer Baustellenbesichtigung. Wie berichtet, wird eine Röhre vom Ostportal 100 Meter weit in den Berg getrieben, die Röhre vom Westportal aus misst 120 Meter. Wie Bauingenieur Alfred Elst (links) von der Firma Züblin erläuterte, wird das Gestein durch Sprengungen gelöst. Messungen im Lämmerbuckeltunnel hätten gezeigt, dass dieser dadurch nicht beeinträchtigt wird. Deswegen könne der Autobahn-Verkehr ungehindert rollen. Den Tunnel immer wieder zu sperren, sei wegen der stark befahrenen A 8 keine Option gewesen, sagte Winfried Hermann. „Das hätte nicht funktioniert.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel