Laichingen Kunststücke hoch zu Ross

Laichingen / CHRISTINA KIRSCH 06.06.2016
Mit Vorführungen, Bewirtung und einer kleinen Ausstellung hat der Reit- und Fahrverein Laichingen am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen gefeiert.

Das nasse Wetter machte dem Laichinger Reit- und Fahrverein einen Strich durch die Rechnung. "Eigentlich wollten wir unsere Vorführungen im Freien zeigen", sagte die Vorsitzende Petra Gold. Doch der Boden war zu nass und das Gewitter zu bedrohlich. So sahen die Interessierten gestern die Vorführungen in der Reithalle und staunten über das Können des Nachwuchses. Monika Schneider moderierte den Nachmittag, den die Voltigiergruppen eröffneten. Sibylle Pöhler longierte das Pferd "Ecco", auf dem die Mädchen des M-Teams im eleganten Dress verschiedene Figuren wie die Mühle, Schere oder Fahne zeigten. Die Mädchen müssten den Galoppsprung des Pferdes aufnehmen, erläuterte Sibylle Pöhler, und sich dem Rhythmus des Tieres anpassen. Wichtig sei auch das weiche Einsitzen und die Haltung von Kopf und Armen. Bemerkenswert ist der Anteil von Jungs, zwei an der Zahl, in dem von Mädchen dominierten Sport.

Auf dem Haflinger "Sally" präsentierte das L-Volti-Team im blauen Dress sein Können und beim Freispringen standen die beiden Pferde "Serrano" und "Cleo" ganz im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses. Warmblüter, Araber und Trakehner liefen bei der Rassenschau ein. Die Zuschauer applaudierten einer Dressur-Quadrille, dem Vierspänner und den Indianer-Kids, die das vielseitige Programm beschlossen.

Der Laichinger Bürgermeister Klaus Kaufmann dankte in seinem Grußwort dem Verein für die wunderbare Jugendarbeit, die sich im Reitkindergarten und dem Ausbildungsbereich zeige. Im Namen des Württembergischen Pferdesportverbandes beglückwünschte Eddy Stöferle den 175 Mitglieder starken Verein.

Die Anfänge des Reit- und Fahrvereins liegen in der Landwirtschaft. Einige Laichinger Reiter, die meisten mit Arbeitspferden unter dem Sattel, trafen sich immer wieder zu gemeinsamen Ausritten. Aus Haftungsgründen schlossen sie sich 1963 der Laichinger Landjugend an. Karl Dilger gab damals Reitunterricht. Die Stadt Laichingen stellte einen Platz im "Schallenloh" zur Verfügung. Genau dort befindet sich heute die Reitanlage. 1966 folgte der Wechsel zum TSV Laichingen, der eine Reitabteilung gründete. Bereits 1993 gab es die erste Bauvoranfrage für die Reithalle, die damals abgelehnt wurde, da ein Bebauungsplan fehlte. Am 12. November 1993 beschloss die Reitabteilung, aus dem TSV auszutreten und einen eigenständigen Verein zu gründen. Am 1. Januar 1994 wurde der Reit- und Fahrverein Laichingen eingetragen. 1996 erfolgte dann der erste Spatenstich für die zwanzig auf vierzig Meter große Halle, die mit viel Eigenleistung entstand. 1998 konnte sie mit einem großen Fest eingeweiht werden. Auch die Außenanlagen entstanden nach und nach.

2004 rief die Vorstandschaft unter Helmut Junker das Reiterblättle ins Leben, das bis 2011 an die Mitglieder versendet wurde. Helmut Junker kreierte auch das neue Logo des Vereins. Heute bietet der Reitverein einen Reitkindergarten, in dem bereits Zweijährige mitmachen dürfen. Auf der Anlage stehen zehn Pferde, darunter die Schulpferde "Jogi" und "Magic". Monika Schneider, die von 2004 bis 2011 dem Verein vorstand, stellt bei Bedarf zudem die Pferde "Romano" und "Flori" zur Verfügung. Derzeit wird der Verein von der Doppelspitze Petra Gold und Ralph Strohm geführt. Am 31. Juli 2016 veranstaltet der Verein ein Geländeturnier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel