Feuerwehr Kraft ist nicht alles

Bei den Kameraden in Stubersheim auch als Führungskraft anerkannt: Feuerwehrfrau Lea Mayländer
Bei den Kameraden in Stubersheim auch als Führungskraft anerkannt: Feuerwehrfrau Lea Mayländer © Foto: Markus Sontheimer
Stubersheim / Von Brigitte Scheiffele 11.02.2019
Lea Mayländer ist die erste Frau in Führungsposition bei der Feuerwehr Amstetten. Bislang noch eine Ausnahme – nicht nur auf der Alb.

Ich habe nicht die Kraft wie ein Mann. Aber bisher konnte ich alles machen, was die Männer können“, sagt Lea Mayländer. Seit mehr als zehn Jahren ist die 28-jährige Industriekauffrau für die Freiwillige Feuerwehr Amstetten, Abteilung Stubersheim, im Einsatz. Im Januar haben die Kameraden sie zur stellvertretenden Löschgruppenleiterin in Stubersheim gewählt.

Immer noch ein Ausnahmefall, wie ein Blick in die Personalstatistik der Feuerwehren zeigt: Im Alb-Donau-Kreis gibt es derzeit nur drei Feuwehr-Frauen in Führungspositionen, im Kreis Göpingen ist es sogar nur eine. Warum das so ist, beziehungswese nicht sein muss, steht im E-Paper und der gedruckten Ausgabe der GZ am Dienstag.

Die Frauenquoten bei den Feuerwehren

Alb-Donau-Kreis: Neben Lea Mayländer gibt es bei den 55 Feuerwehren mit 128 Abteilungen im Alb-Donau-Kreis noch zwei weibliche stellv. Abteilungskommandantinnen: Nadine Bedner in Schelklingen und Lisa Späth in Hütten. Im Alb-Donau-Kreis sind von 3891 aktiven Mitgliedern 147 Frauen

Landkreis Göppingen: Im Kreis Göppingen gibt es bei 42 Feuerwehren mit 80 Abteilungen mit Heidi Hirschmann in Heiningen eine stellvertretende Kommandantin. Hier sind von 2476 aktiven Feuerwehrleuten 138 Frauen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel