Konzert Rockmusikfans feiern Indoor-Nau-Rock

Die Punkrock-Gruppe Farmer Sally aus Göttingen hat es beim Langenauer Nau-Rock krachen lassen.
Die Punkrock-Gruppe Farmer Sally aus Göttingen hat es beim Langenauer Nau-Rock krachen lassen. © Foto: Amrei Groß
AMREI GROSS 04.09.2017
200 Rockmusikfans feiern in der Kleinfeldhalle des TSV Langenau den allerersten Indoor-Nau-Rock

Drinnen statt draußen, zwei Bands statt fünf. Wetterbedingt fand der Nau-Rock in diesem Jahr in einer abgespeckten Version statt. Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch.

Jahre und Jahrzehnte fand der Nau-Rock Langenau bei jeder Witterung unter freiem Himmel statt. Im 27. Jahr machte Petrus dem gleichnamigen Verein jedoch erstmals so nachhaltig einen Strich durch die Rechnung, dass die Verantwortlichen umdisponieren mussten: Durch die starken Regenfälle der vergangenen Tage war die Angerwiese am Rande der Sportanlagen des TSV Langenau derart durchweicht, dass an ein Aufstellen der tonnenschweren Bühne nicht zu denken war.

Entscheidung war richtig

In der Folge verlagerten die Organisatoren den Rock in die Kleinfeldhalle des Turn- und Sportvereins und schickten statt der angekündigten fünf platzbedingt nur zwei Bands ins Rennen. „Beide Entscheidungen waren absolut richtig“, stellte Reiner Genz aus dem Nau-Rock-Team am Samstag fest. Rund 200 Gäste feierten mit den Schwermetallern von „Black O.A.K.“ und der Göttinger Cover-Rock- und Punkband „Farmer Sally“; zum Ausklang legte DJ Robson auf.

Die Stimmung war bestens. „Unsere Stammkundschaft hält zu uns“, freute sich Genz. „Wenn man rausgeht und die Leute sagen, ‚hey, das ist toll‘, dann ist das die beste Bestätigung, die man haben kann.“ Auch der Musikverein Langenau, „C for Caroline“ aus Hannover und Headliner „The Seer“ aus Augsburg, die aufgrund ihres Platzbedarfs mit der Verlagerung in die Kleinfeldhalle allesamt außen vor waren, hätten die Entscheidung der Nau-Rocker unterstützt.

„Wir werden von keinem von ihnen eine Rechnung bekommen“, so Genz. Er geht daher davon aus, dass auch der erste Indoor-Nau-Rock „null auf null aufgeht.“