Laichingen Kinderschutzbund: Kinderfest zum Weltkindertag

Ein Flohmarkt ist fester Bestandteil des Äktschännfestes.
Ein Flohmarkt ist fester Bestandteil des Äktschännfestes. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Laichingen / SABINE GRASER-KÜHNLE 22.09.2014
Der Kinderschutzbund Laichinger Alb feiert heuer nicht nur seinen 20. Geburtstag, sondern lud außerdem zum 20. Mal alle Kinder zum Äktschännfest.

Einen Monat vor der Vereinsgründung hat der Kinderschutzbund, der als Arbeitsgruppe bereits drei Jahre in Aktion war, erstmals am Weltkindertag zum Äktschännfest eingeladen. Das Konzept hat der Verein dabei bis heute beibehalten, wenn auch die Angebote weiter entwickelt wurden: Kinder sollten unabhängig von der Geldbeutelgröße ihrer Eltern einen Tag voller besonderer Attraktionen mit Spielen und Basteln erleben. Das setzten die Mitglieder 1991 und 1992 jeweils am Weltkindertag um. Im September 1994 startete dann das erste Äktschännfest. Die Schreibweise des englischstammigen Begriffs in der Form, wie er gesprochen wird, war den Mitgliedern damals wichtig, sagt Gründungsmitglied Doris Wörner. Dasselbe Angebot wie in den Vorjahren ergänzt durch ein engagiertes pädagogisch wertvolles Clowntheater und Ponyreiten mit Tieren des Gründungsmitglieds Margot Harscher lockte die Kinder damals in Scharen zur Daniel-Schwenkmezger-Halle. Seither fand das Äktschännfest jedes Jahr zum selben Zeitpunkt am gleichen Ort statt.

Eine Spielstraße mit lustigen, fröhlichen und doch pädagogisch wertvollen und Geschicklichkeitsspielen, wie Riesenseifenblasen bilden, einen Weg aus dem Labyrinth über das Spiegelbild finden, sind bei jedem Äktschännfest der Renner. Bastelangebote von Kunsttherapeutinnen und Künstlern oder besondere Basteleien lockten die kreativen Kinder.

Unzählige phantasievoll geschminkte Kinder sind jedes Jahr auf dem Fest unterwegs und viele Mädchen lassen sich gerne bunte Strähnchen ins Haar flechten. Austoben geht in der Hüpfburg und das Ponyreiten durch den Reitstall Harscher ist immer noch begehrt. Fester Bestandteil des Äktschännfests ist das Theater. Mal sind es Clowns, Handpuppen oder Marionettenspiele, wie dieses Jahr, wo Gottfried Preußlers "der kleine Wassermann" vorgeführt wurde. Alles ist kostenlos, Spenden nimmt der Verein allerdings gerne an. Nur die Verpflegung, Kuchen und herzhaftes Kleingebäck, sowie die beliebten frisch gebackenen Waffeln und Getränke kosten - allerdings verlangt der Verein nur die Unkosten zurück.

Ebenfalls nicht wegzudenken vom Äktschännfest ist der Flohmarkt von Kindern für Kinder. So wechselte am Samstag so manches Gesellschaftsspiel, Plüschtier, Barbiepuppe, Bücher und CDs die Besitzer. Speziell im Jubiläumsjahr gab es ein Kinderbullriding und der Verein lobte drei Hauptpreise bei einem Luftballonwettbewerb aus.

Nicht fehlen darf auch die Jugenddisco für Jugendliche ab zwölf Jahren am Abend. Eine Altersgruppe, die bei Kinderangeboten üblicherweise nicht einbezogen ist. Entsprechend gut komme die Disco mit DJs, die aktuell gehörte Musik Jugendlicher auflegen, meint die Vorsitzende Heidi Richard.