Finanzen Kanalsanierungen teurer als angenommen

Nerenstetten / Kurt Fahrner 08.11.2018

Dringlich und nicht weiter aufschiebbar“, so hat Bürgermeisterin Renate Bobsin im Gemeinderat die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen an der Ortskanalisation in Nerenstetten bezeichnet. Die Schäden waren bereits im Jahr 2016 durch eine Video-Befahrung festgestellt worden. Sie sollen im kommenden Jahr im Bereich des Ortsteils Wettingen gänzlich und in Nerenstetten selbst im Abschnitt Nord nun angegangen und dafür Mittel im Gemeindehaushalt 2019 bereitgestellt werden.

Bürgermeisterin Bobsin legte den Räten dazu neue Kostenberechnungen des Bauamts des Verwaltungsverbands Langenau (VVL) vor, die für Wettingen von rund 112 000 Euro ausgehen, für Nerenstetten Nord von rund 116 000 Euro – insgesamt doppelt so viel als ursprünglich kalkuliert. Gestiegene Preise aufgrund der Konjunktur im Tiefbau machte die Bürgermeisterin als Hauptgrund für diese Kostenexplosion verantwortlich.

Und im Gemeinderat kursierte der Gesamtbetrag von 250 000 Euro für die Kanalsanierungen, denn ein „Ende der Fahnenstange“ sei da nicht absehbar.

Für den Haushalt des kommenden Jahres fixierte der Nerenstettener Gemeinderat 220 000 Euro für diese Maßnahme. Umgesetzt werden soll im kommenden Jahr ein halbanonymes Grabfeld auf dem Nerenstetter Friedhof, die Beschaffung eines Spielgerätes für den Garten des Bürgerhauses für 5000 Euro und eines neuen Farbkopiergerätes für die Gemeindeverwaltung.

Neues Feuerwehrauto

Auf Vordermann bringen will der Gemeinderat den gemeindlichen Bolzplatz. Und auf Anregung von Gemeinderätin Barbara Türk überlegen, wie die Verhältnisse auf dem Wettinger Friedhof verbessert werden können.

Und fast zum Schluss des Tagesordnungspunkts „Vorberatung Haushalt 2019“ schlug die Bürgermeisterin den 2015 erstellten Feuerwehrbedarfsplan für Nerenstetten auf, in dem festgehalten ist, dass die örtliche Wehr ein wasserführendes Fahrzeug nötig habe. „Auch das sollten wir jetzt angehen“, sagte Bobsin und wies auf mögliche Zuschüsse hin, die zu beantragen seien. Denn ohne Fördermittel des Landes sei ein solches Fahrzeug für Nerenstetten finanziell nicht erschwinglich.

Der Gemeinderat stimmte dem Vorhabenkatalog an Investitionen für den Gemeindehaushalt für das Jahr 2019 zu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel