Freizeit Junge Höhlenforscher aus sechs Nationen

Seißen / jos 20.07.2018

Zwanzig junge Höhlenforscher aus Deutschland, Frankreich, Belgien, England, aus der Schweiz und aus der Türkei haben sich angemeldet zum internationalen Ausbildungslager vom 28. Juli bis zum 11. August auf der Schwäbischen Alb. Wiederum ist der Höhlenverein Blaubeuren Veranstalter des Camps. Das Gelände beim Vereinsheim in Seißen wird zum Zeltlager. Für verschiedene Themen stehen insgesamt zehn Ausbilder zur Verfügung. Es geht unter anderem um Höhlenbefahrungstechnik, Kameradenrettung, Vermessung, Höhlenfauna, Geologie, Klima, Archäologie, Wasserflussmessungen und Elektronik in der Höhlenforschung. Neben praktischen Übungen werden Vorträge angeboten.

Nicht nur für die Teilnehmer des Jugendhöhlenforschungslagers (Juhöfola) gedacht ist eine Busexkursion über die Alb am Montag, 6. August. Wie Leiterin Petra Boldt mitteilt, sind einige Plätze frei für Interessierte. Abfahrt ist um 9 Uhr beim „Höfohaus“ in Seißen, besichtigt werden zunächst die Laichinger Tiefenhöhle und das dortige Höhlenmuseum. Nach der Mittagspause geht es nach Unterdrackenstein zur Besichtigung einer Karstquelle, der Mariengrotte und eines Wasserfalls. Über zwei Aussichtspunkte führt die Exkursion über Wiesensteig nach Hohenstadt, zum Bahn-Steinbühltunnel und zur Hessenhauhöhle. Rückkehr ist gegen 17 Uhr. Für die geologische Führung ist Jochen Duckeck vom Höhlen- und Heimatverein Laichingen verantwortlich. Die Teilnahme an der Exkursion kostet pro Person 15 Euro. Anmeldung bei Petra Boldt unter der Telefonnummer (07394) 15 66.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel