Sonderbuch Interessantes am Boden

Manuel Kamitz aus Langenau ist schon Profi im Modellfliegen: Er zeigte beim Flugplatzfest zusammen mit seinem Vater Rainer einige Kunststücke mit den eindrucksvollen Modellflugzeugen. Foto: Eva Menner
Manuel Kamitz aus Langenau ist schon Profi im Modellfliegen: Er zeigte beim Flugplatzfest zusammen mit seinem Vater Rainer einige Kunststücke mit den eindrucksvollen Modellflugzeugen. Foto: Eva Menner
Sonderbuch / EVA MENNER 05.09.2012
Wegen des Wetters konnten am Sonntag nicht alle Vorführungen beim Flugplatzfest in Sonderbuch stattfinden. Zu sehen gab es dennoch einiges.

Die Wolken hingen am Sonntag tief über Sonderbuch. "Da Segelflieger und Motorflieger auf Sicht fliegen, können sie für viele der geplanten Vorführungen nicht hoch genug fliegen", sagte Maximilian Hübner, Pressesprecher der Fliegergruppe Sonderbuch: So musste das Flugplatzfest eben mit reduziertem Programm stattfinden. Dennoch kamen zahlreiche Besucher, etwa Manuel Huober. Seit fünf oder sechs Jahren kommt er mit Familie zum Flugplatzfest. "Ein schöner Ausflug, und es gibt ja auch am Boden genug anzuschauen." "Das Essen ist ebenfalls gut", fügt seine Frau hinzu. Im Motorflugzeug eine Runde drehen, konnte man trotz des Wetters. "Über Ulm scheint sogar die Sonne", berichtete das Ehepaar Moritz nach einem Rundflug. Sie kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, sind gerade zu Besuch in Blaubeuren und haben ihren dreijährigen Enkel Paul zu seinem Jungfernflug mitgenommen.

Als Piloten am Boden zeigten Rainer Kamitz aus Langenau und sein Sohn Manuel Kunststücke mit ihren Modellflugzeugen. "Wir haben vier Propellermaschinen und vier Jets", erzählte Manuel. Außerdem habe er daheim noch mehr Flugzeuge. In Sonderbuch zeigte er Kunststücke mit der JAK 54 - mit rund drei Metern Spannweite: etwas für Könner.

Mit dem kleinsten zweimotorigen Flugzeug der Welt angereist ist Ingo Luz aus Gruibingen. "Sieben CriCris gibt es in Deutschland, weltweit 150", erzählt Luz. Ein klein wenig geändert hat der 1,83 Meter große Luz sein CriCri gegenüber dem Original: "Ich habe das Cockpit um ein paar Zentimeter erhöht." Umlagert war nicht nur sein Flugzeug mit 4,90 Meter Spannweite, auch den Rettungshubschrauber auf dem Flugplatz nahmen die Besucher ganz genau unter die Lupe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel