Tourismus Infosystem für das Kulturerbe

Lonetal / Kurt Fahrner 10.09.2018

Das Lonetal als Teil des Unesco-Welterbes  auf dem Gebiet von Niederstotzingen, Asselfingen, Rammingen Öllingen und Herbrechtingen soll mit einem Informationssystem ausgestattet werden. Drei Rundwege werden dazu angelegt und mit einheitlichem Logo auf den Schildern versehen, die die dort gefundenen archäologischen Kunstgegenstände für die Besucher erlebbar machen: die rund 6,2 Kilometer lange Vogelherd-Runde mit dem Thema „Höhle-Land-Fluss“. Bei der Höhlenstein-Runde mit rund 3,8 Kilometern Länge geht es um „Spiritualität, Tier und Mensch“, um Schamanismus und die Leitfigur des Löwenmenschen. Die knapp einen Kilometer lange Bocksteinrunde beschäftigt sich mit dem Thema „Leben und Überleben in der Eiszeit“.

Bei der Vorlage des Grobkonzeptes gingen die beteiligten Kommunen von Kosten von knapp 380 000 Euro aus. Das mit der Ausführung beauftragte Büro verdeutlichte nun aber, dass von knapp 540 000 Euro auszugehen sei – aufgrund von zusätzlichem Wegebau und Ausstattungen für die Rundwege.

In Öllingen zeigte Bürgermeister Georg Göggelmann im Gemeinderat, dass dabei die Wegeführungen abgestimmt seien und hauptsächlich auf bereits angelegten Trassen führten. Lediglich zwischen dem Hohlenstein und dem Bockstein werde ein neuer, naturnaher Weg entlang des Waldtraufs notwendig. Sicherer ausgestaltet werde der Aufgang zur Bockstein-Höhle. Für die Mehrkosten in Höhe von rund 160 000 Euro werde ein Leader-Antrag gestellt, der etwas mehr als die Hälfte abdecken soll. Somit verbliebe ein Eigenanteil von 79 200 Euro. Dieser könne um 50 000 Euro durch regionale Förderung reduziert werden. Zusagen lägen dafür bereits vor. Bleibe ein Rest von knapp 30 000 Euro, von dem die Stadt Niederstotzingen  die Hälfte übernehme. 15 000 Euro teilen sich die anderen Kommunen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel