Horst Nägele bleibt Vorsitzender des 1168 Mitglieder zählenden Turnvereins Merklingen. Die Hauptversammlung hat ihm bei den turnusgemäßen Wahlen erneut das vollste Vertrauen ausgesprochen. Zuvor hatte ihm Jochen Epple gedankt: „Er hält den Haufe zusammen, das ist heutzutage ned ganz einfach.“ Dabei bringe sich Nägele über seine Aufgaben als Vorsitzender hinaus im Verein ein. So habe er quasi bei den Sanierungen am Sportheim den „Bauleiter gemacht“. Nägele zur Seite wählten die Mitglieder erneut Stefan Ott. Nach drei Jahren stand außerdem das Amt der Frauenbeauftragten zur Wahl, das Anne Schott nach 21 Jahren räumte. Ihre Nachfolgerin ist Katharina Staudenmeyer.

In der Fußball-Abteilung tritt Hans-Peter Pokorny in die Fußstapfen von Andreas Kemedinger. Die Leitung der Turnabteilung hat nunmehr Stefan Göckeler inne, der Guido Schweizer ablöste. Julian Huber ist mittlerweile Chef der Kletterabteilung und für die Kletterjugend ist Marina Huber zuständig. Sie übernahmen ihre Ämter von Bettina Bechtold-Schroff und Birgit Böhringer.

Bei der von 100 Mitgliedern besuchten Versammlung gingen den Wahlen die Berichte der Vorstandschaft voraus. Von den 727 aktiven Mitgliedern sind 113 als Übungsleiter tätig, 22 davon haben die entsprechenden Lizenzen dazu. „Sie gaben im Vorjahr 6338 Übungsstunden und sind 23 700 Kilometer gefahren“, berichtete Horst Nägele. Großzügig verzichteten die meisten Übungsleiter auf die ihnen zustehende Entschädigung, Nägele rechnete der Versammlung vor: „Das sind rund 60 000  Euro, unvorstellbar, wenn wir das ausbezahlen müssten.“ Die Beiträge wären für viele nicht mehr bezahlbar und nur so könne der TVM jedem den Zugang zum sportlichen Angebot ermöglichen. Denn der Vereinsbetrieb, vor allem das Sportheim, kosten Geld.

Geschäftsstelle im Backhaus

Das Vereinsheim erhielt im abgelaufenen Jahr eine neue Haustür und für den „bequemen Zugang“ wurde eine Terrassentür an der Südseite eingebaut. Auch das östliche Dach wurde saniert. Mittlerweile ist die Geschäftsstelle ins Backhaus umgezogen und das Beachvolleyballfeld fertig. „Am teuersten waren die 170 Tonnen Spezialsand“, erzählte Nägele.

Eine ausgeglichene Kasse ist wesentlich, um die Vereinsausgaben stemmen zu können. Die habe der Verein, wusste Kassier Stefan Wittlinger: „Wir haben gut gehaushaltet.“ Er warb einmal mehr für einen Nachfolger, führe er sein Amt doch mittlerweile fast nur kommissarisch aus, mit größter Unterstützung vom Vorstand und der Geschäftsstellenleiterin Brigitte Hug.

Horst Nägele zeichnete für ihr Engagement im Verein Birgit Böhringer, Brigitte Hug und Sandra Epple mit der bronzenen Ehrennadel des Landessportverbandes aus. Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit ehrte der Vorsitzende Katharina Jung, Reinhold Mager und Helmut Vogel. Seit 50 Jahren dabei sind Hans-Jörg Danzer, Harry Diefenbacher, Manfred Haueisen, Johannes Söll, Klaus-Dieter Söll und Hans-Peter Wörtz. Für 40 Jahre geehrt wurden Brigitte Bosch, Hansjörg Buck, Carmen Gröh, Petra Hartmann, Karina Jung, Petra Jung, Steffen Ruhland, Karin Schäffner und Florian Schlee. Es stehen noch Ehrungen aus für Georg „Bolle“ Betz und Georg Betz für 70-jährige Treue zum Verein. Die Ehrungen für die beiden Mitglieder, die gleich heißen, werden im Rahmen der Theaterbühne im März vorgenommen.