Laichingen Hilfsfonds der Bürgerstiftung aufgestockt

Bei der Schheckübergabe (von links): Hansdieter Glauner, Stiftungsverwaltung, Wolfgang Seeger Kuratoriumsmitglied, Edwin Widmann Vorstand Volksbank Laichinger Alb, Ralf Schiffbauer, Stiftungsvorstand, Renate Mangold-Bohnaker Kuratoriumsmitglied und Bernhard Meyer, ebenfalls vom Kuratorium.
Bei der Schheckübergabe (von links): Hansdieter Glauner, Stiftungsverwaltung, Wolfgang Seeger Kuratoriumsmitglied, Edwin Widmann Vorstand Volksbank Laichinger Alb, Ralf Schiffbauer, Stiftungsvorstand, Renate Mangold-Bohnaker Kuratoriumsmitglied und Bernhard Meyer, ebenfalls vom Kuratorium. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Laichingen / SABINE GRASER-KÜHNLE 02.01.2015
Die Volksbank Laichinger Alb hat die Bürgerstiftung Laichinger Alb mit 10 000 Euro bedacht. Damit fördert die Bank die einst von ihr selbst gegründete Bürgerstiftung zum achten Mal in Folge.

"10 000 Euro sind eine gewaltige Summe von der Volksbank zur Förderung der Bürgerstiftung", meinte Hansdieter Glauner vom Kuratorium der Bürgerstiftung Laichinger Alb. Er bezog sich damit insbesondere auf die derzeit schwierigen Zeiten, in denen es kaum Zinsen gibt, worunter auch Banken leiden. Dass dennoch 6000 Euro als Spende sowie 4000 als Aufstockung des Stiftungskapitals von der örtlichen Volksbank kommen, sei ihr daher um so höher anzurechnen. Glauner dankte Edwin Widmann von der Volksbank Laichinger Alb für den Zuschuss. "Damit kann das Stiftungsvermögen entscheidend vermehrt werden." Besonders glücklich sei man im Kuratorium darüber, dass die Bank nicht nur das Kapital aufstocke, sondern dem Gremium freie Hand lasse, die Summe zum Teil auch in den Spendentopf fließen zu lassen. "In der jetzigen Phase müssen wir mehr auf Spenden polen, um unsere Projekte finanzieren zu können."

Die Volksbank tut dies für ihr "Kind", denn die Stiftung hat die Bank, gemeinsam mit zwei anderen Gründungsstiftern, selbst vor acht Jahren ins Leben gerufen. Anfangs mit dem Versprechen, die Kapitalsumme zu verdoppeln, bis zu einem Kapital von 125 000 Euro. Bereits vor drei Jahren hat die Bank ihr Versprechen eingelöst - und unterstützt die Stiftung dennoch jedes Jahr weiter mit einer erklecklichen Summe. Ralf Schiffbauer, Stiftungsvorstand, konnte mit aktuellen Zahlen aufwarten: Mit allen fünf Partnerschaftsfonds verfügt die Bürgerstiftung Laichinger Alb nunmehr über 526 000 Euro Stammkapital. Aus Spenden, Zuwendungen und Eigenaktivitäten von Stiftungsmitgliedern wie Benefizkonzerten und Bewirtungen bei diversen Anlässen stehen der Stiftung weitere 67 000 Euro zur Verfügung. Das Geld fließt in unterschiedliche, meist von der Stiftung angekurbelten Projekte. Es kommt jedoch auch Menschen zugute, die in Not geraten sind. Das waren im abgelaufenen achten Jahr der Stiftung vier Personen. Mit der Weihnachtsaktion "Wunschsterne" konnten 140 Kindern ganz persönlich und ansonsten für sie eher unerfüllbare Wünsche erfüllt werden. "Unsere Stiftung wird als Anlaufstelle, um Notleidenden zu helfen, sehr gut wahrgenommen", berichtet Schiffbauer. Diakonie, Landratsamt, Schuldnerberatung, viele öffentliche Stellen kämen mit Anfragen auf das Stiftungskuratorium zu. "Dann kommt es oftmals zu einer Kombifinanzierung: ein Teil kommt von uns, den Rest finanziert die jeweilige Stelle", erläuterte Schiffbauer. Und das ginge rasch und relativ unbürokratisch und damit sei den Betroffenen schnell geholfen. "Mich persönlich freut es immer, wenn wir eine Anfrage positiv entscheiden konnten."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel