Balzheim Hilfe für Behinderte

Dicke Spende von Rupert Plersch (rechts) an den Leiter der Donau-Iller Werkstätten Senden und Illertissen, Franz Stöberl.
Dicke Spende von Rupert Plersch (rechts) an den Leiter der Donau-Iller Werkstätten Senden und Illertissen, Franz Stöberl. © Foto: Beate Reuter-Manz
BELE 05.02.2015
Geldsegen für die Donau-Iller Werkstätten Senden und Illertissen. Die Firma KTI Plersch Kältetechnik in Balzheim unterstützt die Lebenshilfe mit 5000 Euro. Gestern überreichte der geschäftsführende Gesellschafter Rupert Plersch symbolisch einen Scheck an den Werkstattleiter Franz Stöberl.

"Das Geld müsste bereits auf Ihrem Konto sein", meinte der Diplom-Ingenieur bei der Übergabe augenzwinkernd. Der 62-jährige Firmeninhaber greift jedes Jahr Institutionen und Vereinen unter die Arme und setzt seine Finanzspritzen regional für soziale Zwecke ein. Die Donau-Iller Werkstätten gehören zu den regelmäßigen Nutznießern. 2014 verhalf die Plersch-Spende zu einem viel beachteten Rollstuhlfahrrad. In diesem Jahr soll das Geld in ein Pflegebett und in einen Massagesessel investiert werden. "Das normale Budget für den Werkstattalltag gibt für solche Annehmlichkeiten nichts her", erläuterte Stöberl. In den Lebenshilfe-Werkstätten in Senden und Illertissen gibt es 300 Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap. Hergestellt werden Lohnanfertigungen für die Besenherstellung, den Caravanzeltbau, die Elektromontage, die Metall- und Papierverarbeitung und für den Verpackungsmarkt. Außerdem gibt es 24 Pflegeplätze für Menschen mit Mehrfachbehinderung. KTI Plersch Kältetechnik hat sich auf Engineering und Montage von Kältetechnik-Anlagen in der Nahrungsmittel- und chemischen Industrie, in der Fischverarbeitung, der Betonherstellung und der künstlichen Beschneiung spezialisiert. In Balzheim arbeiten zwischen 65 und 100 Mitarbeiter, 50 sind es am zweiten Firmensitz in Dubai. Das I im Firmennamen bezieht sich übrigens auf die Stadt Illertissen. Dort war das Unternehmen ansässig, bevor es im Jahr 2000 nach Balzheim umsiedelte.