Höhle bei Berghülen Taucher im Hessenhau unterwegs

Hessenhauhöhle.
Hessenhauhöhle. © Foto: Markus Bölzle/Arge Blaukarst
Berghülen / jos/Foto: Markus Bölzle/Arge Blaukarst 04.12.2018

Unter Tage übernachten mussten Katharina Bitzer und Markus Bölzle, um weiter als zuvor in die Hessenhauhöhle bei Berghülen vorzudringen. Wie die „Arbeitsgemeinschaft Blaukarst“ mitteilt, gelang es den beiden Forschern, einen 340 Meter langen und bis zu 22 Meter tiefen Siphon zu durchtauchen. Dahinter fanden sie eine großräumige, mit prächtigen Tropfsteinen geschmückte Passage (Foto), der sie gut 500 Meter nach Norden folgen konnten. „Leider befindet sich am Ende dieser Passage ein weiterer Siphon“, berichtet Thilo Müller von der „Arge Blaukarst“. Die Forscher sprechen vom „8. Nordsiphon“. In der auf 7465 Meter vermessenen Höhle, die eine Tiefe von 148 Metern erreicht, ist die Forschung eine Herausforderung. Der Anmarsch zu den hinteren Abschnitten ist so lang, dass er nur mit einer Biwakübernachtung zu bewältigen ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel