Fest Heimatverein Erbach richtet sich neu aus

Ordentlich rausgeputzt: Vor 50 Jahren als Verein „Freibad“ gegründet, widmet sich der ehemalige Heimatverein Erbach nun auch der Kultur – was sich im neuen Namen widerspiegelt.
Ordentlich rausgeputzt: Vor 50 Jahren als Verein „Freibad“ gegründet, widmet sich der ehemalige Heimatverein Erbach nun auch der Kultur – was sich im neuen Namen widerspiegelt. © Foto: Franz Glogger
Von Franz Glogger 07.09.2018

Jünger, schmissiger und mehr an der Kultur orientiert: Der Heimatverein Erbach richtet sich neu aus. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verein sich ein anderes Thema sucht. Vor 50 Jahren wurde er als Verein „Freibad“ gegründet – was am Wochenende gefeiert werden soll.

Mit der Donau und der „Seenplatte“ hatte Erbach immer viel Wasser, aber wenig ansprechende Bademöglichkeiten. Um dies zu ändern, gründete sich 1968 der Verein „Freibad“. Er wollte nicht nur den Gemeinderat überzeugen, ein richtiges Freibad zu bauen, sondern auch tatkräftig Geld dafür sammeln. 1984 übergab der Verein der Gemeinde rund 450 000 Euro. Erbach legte den gleichen Betrag drauf und baute die heutige Badeanlage. Der Verein brauchte eine neue Aufgabe – und wurde zum „Heimatverein“, der über viele Jahre Jahre wirkte.

Doch in den letzten Jahren wurde es ruhiger um den Verein, in dem immer noch die Gründerväter die Hauptarbeit leisteten. Nachwuchs stellte sich kaum ein, 2015 drohte mangels Funktionären das Aus. Seit sich mit Uli Häußler ein Ur-Erbacher für den Vorsitz bereit erklärt hat, nimmt der Vereinsbetrieb wieder Fahrt auf – und das Image ändert sich, dank der Kulturangebote, denen sich der Heimatverein nun auch widmet.

Rustikaler Charme im Stadel

Dass diese Neuorientierung nicht nur in der Theorie stattfindet, sondern auch praktisch umgesetzt wird, zeigt sich am Vereinsgebäude. Glich es lange einer verstaubten Lagerhalle, ist nun Platz für Kleinkunst und kleinere Veranstaltungen. Bei einem Infotag samt Flohmarkt im vergangenen Jahr fand das Inventar des ausgeräumten Vereinsstadels – vom Heuwagen bis zur Nähmaschine – neue Besitzer. Für die Bühne, die der Verein einbaute, wurde weitgehend das Material verwendet, das schon vor Ort lagerte. Auch aus finanziellen Gründen: Kommune und Land geizten mit Zuschüssen. „Oft war es weniger als eine handvoll Helfer. Aber wir haben es geschafft“, sagt Häußler über den Umbau.

Auch Garderobenteile fanden sich im Fundus, ein Bewirtungsbereich wurde geschaffen und eine Bar gezimmert. Das rustikale Ambiente stört dabei keineswegs, sondern verleiht dem Saal seinen eigenen Charme. „Ich denke, wir haben in kurzer Zeit etwas Außergewöhnliches geschaffen und das Potential, das in diesem Gebäude steckt, aufgezeigt“, sagt Häußler. Auch mithilfe von Erbacher Betrieben, die –  teils in den Handwerkerferien – mit angepackt haben.

Am Wochenende bekommt der Verein auch einen neuen Namen: „Heimat- und Kulturverein Erbach“. „Wir wollen zu neuen Ufern aufbrechen, aber nicht das Alte über Bord werfen“, betont der Vorsitzende Uli Häußler. Künftig soll die Dokumentation und Archivierung der Erbacher Geschichte im Vordergrund stehen. Mitglied Dietrich Zieher sucht dafür Mitstreiter. Ansonsten sprudelt das neue Team nur so vor Einfällen: Musik, Theater, Kabarett, Vorträge, Lesungen, private Feste könnten beispielsweise in dem etwa 80 bis 100 Personen fassenden Raum stattfinden. „Wir haben viele Ideen, die auf Unterstützung warten, sei es durch Mitglieder oder Sponsoren. Vielleicht ist auch die Stadt darunter“, sagt Häußler.

Pralles Programm zur Feier des 50-Jährigen

Ort Der Heimat und Kulturverein Erbach feiert von heute an im Vereinsstadel in der Heinrich-Hammer-Straße Jubiläum und Neustart.

Heute Die Eröffnungsparty beginnt um 19 Uhr mit der Band „Different Soul Live“. Von 20.30 Uhr an legen auf: DJ Select.A.Tom, Irie Futz und „King Kalle“.

Samstag Der Festtag fängt um 14 Uhr an, um 15 Uhr beginnt der Festakt. Von 16.30 Uhr an gibt es schwäbische Gedichte und Anekdoten mit Mundartdichter Anton Graf, musikalische Untermalung durch das Erbacher Musikduo Junginger/Junginger, und die Fotoausstellung „Bilder unserer Heimat“ von Eugen Bergmann. Ab 20 Uhr spielt die Band „UlmPlugged“; ab 22 Uhr die Rolling Stones-Coverband „Jiving Sister Fanny“. Der Eintritt ist frei. Informationen: www.heimat-erbach.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel