Langenau Handballfreunde gründen Fördergesellschaft

THOMAS STEIBADLER 08.09.2012
Der Förderverein der Handballspielgemeinschaft Langenau/Elchingen hat Insolvenz angemeldet. Eine Fördergesellschaft unterstützt jetzt die Sportler.

Heute beginnt für die Erste Mannschaft der Handballspielgemeinschaft HSG Langenau/Elchingen die Saison in der Württembergliga. Um den Spielbetrieb des Teams langfristig zu finanzieren, haben Nikola Kunze, Helmut Henseler und Martin Rohloff die Fördergesellschaft HSG Marketing gegründet. Die Geschäftsführung hat Theodor Nusser, bis Mitte vergangenen Jahres Geschäftsführer des Verwaltungsverbands Langenau, übernommen. Zweck des als Unternehmergesellschaft (UG) mit Beschränkter Haftung gegründeten Förderinstruments sei es, die Erste Männermannschaft als Aushängeschild des Vereins zu stärken und so die Handball-Hochburg Langenau auf Dauer zu erhalten, sagt Nusser. Das Stammkapital der Fördergesellschaft von 6000 Euro stelle ein gewisses Polster dar, unabdingbar sei es aber, möglichst viele weitere Sponsoren zu gewinnen. Zu diesem Zweck werde Marketingbeauftragter Hansjörg Vogel schon in den nächsten Tagen Gespräche mit möglichen Werbepartnern führen. Nusser sieht die Fördergesellschaft kurz nach der Gründung daher auf gutem Weg, zumal sie von vielen Handballfreunden unterstützt werde. Besonderen Wert lege er auf solides Wirtschaften, betont der Geschäftsführer: "Wir können nur ausgeben, was wir haben."

In steuerrechtlichen Fragen werde die neue Gesellschaft von einer Langenauer Steuerkanzlei beraten. Diese sei nicht für den Handballförderverein tätig gewesen, betonen Gesellschafter und Geschäftsführer der Fördergesellschaft. Der Förderverein der HSG war, wie berichtet, in finanzielle Not geraten. Die Nachforderungen von Finanzamt, Krankenkassen und Sozialversicherungsträgern summierten sich auf 370 000 Euro. Am 22. August habe der Verein beim Amtsgericht Ulm den Insolvenzantrag gestellt. Die Förderer der HSG Langenau/Elchingen machen dafür "falsche Beratung" verantwortlich. Mit dieser Vergangenheit will Theodor Nusser als Geschäftsführer der neuen Fördergesellschaft aber nichts zu tun haben. "Ich fange eine neue Sache an", betont er. Sein Engagement für hochklassigen Handball in Langenau werde gleichwohl nicht von Dauer sein, ein möglicher Nachfolger werde bereits aufgebaut.