Abfall Gutes System nicht einfach aufgeben

Merklingen / lejo 19.07.2018

Das Landratsamt will von 2022 an zentral die Aufgaben der Abfallwirtschaft übernehmen. In allen 55 Kommunen des Alb-Donau-Kreises wird das Für und Wider diskutiert. Bis Mitte August sollen sie Stellungnahmen abgeben. Die aus Merklingen liegt inzwischen vor. Am Dienstag hat der Gemeinderat mehrheitlich entschieden, die Müllabfuhr nicht aus der Hand zu geben. „Es liegt kein Konzept des Landratsamtes vor.“ Mit diesen Worten begründete Marie-Luise Jakob ihre ablehnende Haltung. Auch Hans-Jürgen Betz wollte die „Selbstständigkeit der Gemeinde“ nicht aufgeben. „Es sind noch zu viele offene Fragen“, stellte Brigitte Burghardt fest. Deshalb wolle sie die gut funktionierende Abfallbeseitigung in Merklingen „nicht sang- und klanglos aufgeben“. Zudem wiesen einige Ratsmitglieder darauf hin, keinen Einfluss mehr auf die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes und des Grüngutplatzes zu haben.

Einer der Befürworter ist Bürgermeister Sven Kneipp, der seinen Hauptwohnsitz im Kreis Göppingen hat. Dort funktioniere die Entsorgung „ohne Probleme“. Das Grüngut werde von März bis November sogar am Haus abgeholt. Besonders hat es ihm die Benachrichtigung per App angetan. „Seitdem vergesse ich nicht mehr, den Mülleimer rauszustellen.“ Auch seien  noch Wertstoffhofe vorhanden. Günter Frohring pflichtete ihm bei: „Die Vorteile überwiegen, wenn der Kreis die Müllentsorgung in die Hand nimmt. Warum soll das bei uns nicht funktionieren, was in den anderen 33 Landkreisen schon funktioniert?“

Kreistag entscheidet

Ob das Nein der Gemeinde Merklingen zählt, bleibt abzuwarten. Im Herbst 2018 folgt zuerst eine Beratung im Ausschuss für Umwelt und Technik, bevor dann der Kreistag letztendlich über die weitere Vorgehensweise entscheidet. Auf der Laichinger Alb ist Merklingen übrigens nicht die einzige Gemeinde, die sich weiterhin selbst um ihren Abfall kümmern möchte. Heroldstatt hat schon vergangene Woche beschlossen, die Abfallentsorgung selber in der Hand behalten zu wollen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel