Infrastruktur Grundschüler ziehen ein

Die Elchinger Grundschüler am ersten Schultag auf dem Weg in ihr neues Schulgebäude.
Die Elchinger Grundschüler am ersten Schultag auf dem Weg in ihr neues Schulgebäude. © Foto: Markus Fröse
Elchingen / Markus Fröse 12.09.2018

Vieles ist anders geworden an der Mittelschule Oberelchingen, seit die Schüler dort in die große Sommerpause verabschiedet worden sind. Gestern ist der Schulbetrieb wieder aufgenommen worden – mit über 100 Schülern mehr als vor den Ferien.

Denn ab jetzt werden im Erdgeschoss des Gebäudes auch die Elchinger Grundschüler unterrichtet. An ihrem ersten Schultag zogen sie über einen von Absperrungen gesicherten Weg durch die Außenanlagen-Baustelle ins neu sanierte Gebäude (siehe Info) ein. Vorbei an großen Baumaschinen und Arbeitern, die noch bis Jahresende im Einsatz sein werden, um bis dahin die Außenanlagen  als letzten von vier Bauabschnitten der Schulsanierung fertigzustellen.

Hügelpiste beseitigt

So lautet jedenfalls die Prognose von Peter Botzenhard. Kleinere Arbeiten am Gebäudeaufzug seien zwar auch noch zu erledigen und manche Deckenelemente seien auch noch geöffnet, erklärt der Geschäftsleiter der Gemeinde weiter. „Doch der Schulbetrieb kann stattfinden.“ Daran hätte man Ende der  vergangenen Woche zweifeln können angesichts eines Schulhofs, der noch am Freitagnachmittag wie ein Abenteuerspielplatz aussah. Doch die Arbeiter haben vorgestern offenbar Tempo gemacht und aus der bis zum Eingangsbereich  reichenden Dreckhügel-Piste einen Weg gezaubert, der ohne Hals- und Beinbruchgefahr betreten werden kann.

Eigentlich hätte die Sanierung der Mittelschule – Kostenrahmen 5,13 Millionen Euro – Anfang 2018 abgeschlossen sein sollen. Wie berichtet dauert sie aus verschiedenen Gründen nun länger. Bis zum Abschluss der Arbeiten habe man mit dem Umzug der bisher an der Klostersteige untergebrachten Grundschule aber nicht warten wollen, sagt Botzenhard. Man habe noch im Februar nicht absehen können, „wie es mit den Außenanlagen aussieht“ und deshalb den monatelang geplanten Umzug durchgezogen.

Sportplatz als Pausenhof

Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, könnten die Kinder den Sportplatz der Schule als Pausenhof nutzen. Für verkehrssichere Wege der Schüler sei gesorgt. Außerdem würden „wichtige Flächen“ der Außenanlagen bis Herbst fertig gebaut sein. Der Geschäftsleiter erinnert daran, dass bisher schon Sanierungsarbeiten parallel zum Unterricht stattgefunden hätten, mit Baustopps während der Prüfungszeiten.

Aus der alten Grundschule, die laut Botzenhard „erstmal leerstehen wird“, ist natürlich auch deren seit 2011 amtierende Leiterin Eva Eisele in die Mittelschule eingezogen. Diese werde sie künftig mitleiten, teilt die 50-Jährige mit. Und zwar kommissarisch: „Ich bin nicht offiziell durch die Regierung ernannt.“

Kleine Schule wird seit 2014 saniert

Mittelschule Die Mittelschule Elchingen ist laut Eigeninfo seit August 2011 Teil des Donau-Auen-Mittelschulverbunds Pfuhl/Elchingen/Straß. Sie gehöre mit 87 Schülern und 5 Klassen zu den kleinsten Mittelschulen des Landkreises Neu-Ulm.

Sanierung Ende August 2014 sind die vier Bauabschnitte umfassenden Sanierungsarbeiten an dem 1972 gebauten Schulzentrum am Oberelchinger Ortsrand gestartet. Begonnen wurde mit der Schadstoffsanierung. Es folgten Trockenbauarbeiten im Innen- und Außenbereich und neue Außenfenster und ein Sonnenschutz an der Fassade wurden angebracht. Im Gebäude wurden neue Wände eingezogen und bestehende feuerfest gemacht, Decken und Teppiche erneuert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel