Gemeinderat Grünes Licht für schlankere Bebauung

Illerrieden / Michael Seefelder 16.06.2018

Zwei Wohnhäuser mit Tiefgarage werden auf dem Gelände des ehemaligen Gasthofs „Zur Brücke“ in Illerrieden entstehen. Der Gemeinderat erteilte das Einvernehmen für das Vorhaben. Der geänderte Plan sieht eine weniger dichte Bebauung des Areals vor, außerdem werden die Häuser mit einem Abstand zum Gehweg errichtet werden. Ursprünglich hatte der Bauherr ein u-förmiges Gebäude mit vier Geschossen geplant, was jedoch auf Ablehnung gestoßen war. Nun werden zwei voneinander getrennte Wohnhäuser mit nur drei Geschossen gebaut.

Auch über die Anzahl der Parkplätze war immer wieder diskutiert worden. Wunsch der Gemeinde ist es, dass es zwei Stellplätze pro Wohnung gibt, da der „Parkdruck“ in den umliegenden Straßen bereits hoch sei, wie Bürgermeister Jens Kaiser sagte. Vom Land vorgeschrieben ist nur ein Stellplatz pro Wohnung und drei für die Zahnarztpraxis, die in einer der Bauten angesiedelt wird. Ein Nachbar hatte angeboten, neun Parkplätze auf seinem Grundstück zur Verfügung zu stellen, so dass mit Tiefgarage und Carports insgesamt 33 Stellplätze für 15 Wohnungen und die Zahnarztpraxis vorgesehen sind. Die Räte fordern nun, dass die Parkplätze auf dem Nachbargrundstück per Baulast rechtlich an das Bauvorhaben gekoppelt werden, da sie sonst nach der vertraglich vereinbarten Nutzungsdauer einfach wegfallen könnten.

Zudem wünscht sich die Gemeinde, dass die westliche Fläche begrünt wird. Es könnten zwei oder drei Bäume dort gepflanzt werden, sagte Kaiser. So wie das Areal des Gasthofs nun bebaut werden soll, wäre es auch möglich, einen Kreisverkehr an der Illerrieder Hauptkreuzung anzusiedeln. Das sei jedoch noch „Zukunftsmusik“, wie Kaiser betonte. Baubeginn für die Wohnhäuser ist Ende Juli oder Anfang August.

Wie berichtet, hat erst in der vergangenen Woche der Abriss des Gasthofs „Zur Brücke“ begonnen. Noch immer werden in diesen Tagen auf der Baustelle Materialien getrennt. Die Gaststätte an der Hauptkreuzung hatte das Ortsbild über Jahrzehnte geprägt. Der Kneipenbetrieb lief noch bis in das Frühjahr 2018.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel