Wirtschaft Breites Spektrum beim Berghüler Gewerbetag

Berghülen / Sabine Graser-Kühnle 16.04.2018

Das herrliche Frühlingswetter bescherte den Gewerbetreibenden in Berghülen eine ordentliche Besucherzahl bei ihrem 13. Gewerbetag. Auch wenn es in den Straßen und Ausstellungshallen nicht ganz so eng zuging, wie an anderen Gewerbetagen, waren die Aussteller dennoch zufrieden.

„Das Interesse ist sehr groß – vergleichbar mit dem an vergangenen Gewerbetagen“, berichtete Eva Maria Schöll vom Unternehmen Galaxy Energy. Nicht wenige auswärtige Gäste würden sich bei den Vorträgen ihres Betriebs über die Energiewende informieren, wenn sie nach Berghülen kommen. Auf dem Betriebsgelände stellte auch das Blaubeurer Unternehmen „Velo“ seine Elektroräder aus: originelle Mitfahrräder, mal vorne ein Korb, mal hinten ein bequemer Rücksitz. Wer die Räder ausprobierte, hatte einen Heidenspaß. Wildkräuter sind im Kommen, das fand Bärbel Kenner bestätigt. Ihr Vortrag zu dem Thema fand großen Anklang. Im Gewerbegebiet Sinkenbreite und Sonnenstraße informierten sich die Besucher derweil über das breite Spektrum, das Gewerbe, Handwerker und Dienstleister in Berghülen anbieten. Umlagert war der Ausstellungsbereich von Dirk Breitspecher aus Suppingen, wenn der „mobile Säger“ seine Kettensäge anwarf und aus Baumstämmen Bretter jedweder Breite sägte. Selbst der Fachmann von der Bühlenhausener Schreinerei Anhorn war verblüfft und lobte die Sägevorrichtung, die so ein mobiles Brettersägen zulässt.

Gelegenheit ins Gespräch zu kommen

In der Halle von Straleit war Schornsteinfeger Steffen Zeh vor Ort. Er hat im September den Berghüler Bezirk als Schornsteinfeger übernommen. Viele nutzten die Gelegenheit, um mit ihm ins Gespräch zu kommen. Bei BFB Pernes war ein Blick gen Himmel angesagt: Das Unternehmen verkauft und vermietet Hebebühnen. An einer Stelle hielten die Gäste gerne auch ein Schwätzchen mit Hermann Fried vom Kutschenwagenmuseum. An einem anderen Ort entlockte man den Bankangestellten von der Raiffeisenbank, welche Geldanlage-Möglichkeiten sich gerade bieten. Bei einer Trinkprobe von Albi-Säften waren die Geschmacksnerven herausgefordert. Und wer noch nicht genug von der winterlichen Heizperiode hatte oder gerne vorsorgen wollte, ließ sich bei Schlumpberger über neueste Systemtechnik aufklären.

Interessierte lauschten Bernd Nüssle von der Gemeindeverwaltung, während er von den Fortschritten der Friedhofsanierung berichtete. Auf dem Weg von einem Ausstellungsort zum nächsten bimmelte alle Stunde das Blautopf-Bähnle, das mit vier Waggons Fahrgäste durch Berghülen kutschierte.

Das Speisenangebot wurde gerne angenommen. Das Kirchturm-Café lockte mit 40 leckeren Torten und Kuchen. Im Autohaus Ilkay hatten die Dorffrauen zugunsten der Kirchturm-Renovierung ein stilvolles Café eingerichtet. Angehende Konfirmanden und Kinder der Kinderkirche verkauften Lose, die schon am frühen Nachmittag ausverkauft waren. Ein Gewerbetag, an dem offensichtlich alle zufrieden waren.