Heroldstatt Gemeinderat terminiert den Urnengang auf 30. September

Noch bis zum 30. September bleibt der Chefsessel im Heroldstatter Rathaus verwaist. Dann wird gewählt.
Noch bis zum 30. September bleibt der Chefsessel im Heroldstatter Rathaus verwaist. Dann wird gewählt. © Foto: Jürgen Kühnemund
Heroldstatt / Jürgen Kühnemund 11.07.2018

Nach dann fast 20monatiger Vakanz soll der Chefsessel im Heroldstatter Rathaus wieder besetzt werden. Am 30. September werden die Bürger der 2800-Seelen-Gemeinde an die Urnen gerufen. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend.

Zuvor war Bürgermeister Stellvertreter Rudolf Weberruß nochmals auf die Versetzung von Bürgermeister Ulrich Oberdorfer zum 1. Juli in den Ruhestand durch die Kreisverwaltung eingegangen.  „Wir sind froh, dass wir jetzt vorankommen“. Und das will auch der Gemeinderat. Daher waren die Formalien für die Wahl schnell abgehandelt. Gewählt wird am 30. September. Falls es dann zu keiner Entscheidung kommen sollte, findet am 21. Oktober ein neuer Anlauf statt. Die Stelle wird im Staatsanzeiger am 13. Juli, sowie in den Tageszeitungen, ausgeschrieben, tags drauf beginnt die Bewerbungsfrist. Die endet am Montag, 10. September, um 18 Uhr, bei einer Nachwahl am Montag, 8. Oktober, ebenfalls um 18 Uhr.

Wahlkabinen im Sitzungssaal des Rathaus

Wie bei allen anderen Wahlen in Heroldstatt üblich, gibt es auch bei der Bürgermeisterwahl einen Wahlbezirk, nämlich den Wahlbezirk Rathaus. Hier können die Heroldstatter am Sonntag, 30. September, von 8 bis 18 Uhr ihr Kreuzchen machen. Neu ist diesmal aber der Wahlraum. Wurde bislang immer im Feuerwehrraum gewählt, stehen die Wahlkabinen jetzt im Sitzungssaal des Rathauses. Darüber freute sich besonders Dietmar Frenzel: „Das haben wir schon öfter angedacht, bei der Bürgermeisterwahl klappt es jetzt“, schließlich ist der Zugang dann barrierefrei. Im Vorfeld der Wahl ist zudem einen Kandidatenvorstellung angedacht. Vorsitzender des Wahlausschusses ist Rudolf Weberruß, sein Stellvertreter Dietmar Frenzel. Beisitzer sind die Gemeinderäte Michael Schaaf, Hans Barth, Michael Keirath und Hans-Peter Erz. Zu Stellvertretern bestellt wurde Gemeinderat Werner Knehr und die drei Frauen des Heroldstatter Gremiums Simone Ratajczyk, Dr. Manuela Hettrich-Wiedemann und Heidi zinn-Ziegel. Schriftführerin ist Sylvia Ruoß, ihre Stellvertreterin ist Heike Etter-Stumpp.

Blick nach Westerheim

Dr. Manuela Hettrich-Wiedemann hatte Bedenken um den langen Bewerbungszeitraum in den Sommerferien. Weberruß wies diese Bedenken zurück. „Vom 13. Juli bis 10. September muss jeder wissen, was er uns sagen will“. In der Verwaltung habe man auch darüber nachgedacht, die Wahl auf den 23. September zu legen, habe dann aber davon wieder Abstand genommen, schließlich werde an diesem Tag in der Nachbargemeinde Westerheim gewählt.

Der Gemeinderat gab schließlich einstimmig grünes Licht für das  vorgestellte Prozedere.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel