Jetzt kommt ein Knopf dran an das wohl kleinste Baugebiet der Stadt Dietenheim. Der Gemeinderat stimmte am Montag bei einer Enthaltung dem überarbeiteten Entwurf für den „Oberen Wangener Weg II“ in Regglisweiler zu. Das Verfahren geht nun in die Bürgeranhörung und könnte laut Roland Schmuck vom Ulmer Ingenieurbüro Wassermüller bis April 2021 durch sein. Realistisch ist auch der Start der Erschließung nächstes Frühjahr. Anfang bis Mitte 2022 könnten die 13 Bauplätze bebaut werden.

Der Plan für den Nordwesten Regglisweiler war im September diskutiert worden. Vor allem an den öffentlichen Stellplätzen auf der nur vier Meter breiten Zufahrtsstraße, die im Einbahnverkehr befahren wird, störten sich manche Räte. Sie forderten: mehr private Stellplätze.

Planer Schmuck erledigte diese Hausaufgaben. So sind die Bauherren laut Bebauungsplan gehalten, eine Doppelgarage mit zwei Stellplätzen davor auf den 590 bis 670 Quadratmeter großen Grundstücken zu bauen. Der Stauraum wurde so erhöht, dass man dort bequem zwei Auto unterbringen kann. „Man weiß ja, dass bei jungen Familien die Garagen schnell voll sind mit Rädern, Bobbycars und Spielzeug“, merkte der Planer an. Gegebenenfalls sei sogar ein dritter Stellplatz vor dem Haus möglich.

Biotop soll erhalten bleiben

„Das sieht alles schön grün aus auf dem Plan“, merkte Ratsmitglied Ulrich Müller an. Ihm ist es wichtig, dass tatsächlich genug Bäume gepflanzt werden und das Biotop auf dem letzten Grundstück im Osten erhalten bleibt. Das sicherte Bürgermeister Christopher Eh zu. Ein Hochbord zu den Feldern hin soll verhindern, dass dort Gäste-Autos parken. Für Besucher gibt es vermutlich neun öffentliche Stellplätze in der Hauffstraße. Im Plan wird außerdem geregelt, dass die Anwohner den landwirtschaftlichen Verkehr auf der Straße zu dulden haben. Hugo Müller sprach am Ende von einem tragfähigen Kompromiss. Nicht alles sei optimal, aber man wolle das Gelände ja auch verkaufen und bebauen.