Staig Gemeinden erhalten Rückzahlung

Wiedergewählt: Martin Jung ist schon seit 23 Jahren Vorsitzender der Steinberggruppe.
Wiedergewählt: Martin Jung ist schon seit 23 Jahren Vorsitzender der Steinberggruppe. © Foto: Franz Glogger
Staig / FRANZ GLOGGER 06.02.2015
Die Leitungen des Trinkwasser-Zweckverbands Steinberggruppe sind dicht, die Wasserverluste ausgesprochen gering. Der Staiger Bürgermeister Martin Jung ist erneut zum Vorsitzenden gewählt worden.

Keinen Rohrbruch und nur 0,67 Prozent Wasserverlust - 3162 Kubikmeter - hat der Zweckverband Wasserversorgung Steinberggruppe im Jahr 2013 verzeichnet. Ähnlich gute Werte seien im vergangenen Jahr erzielt worden, sagte Rechnungsführer Johannes Kienhöfer in der Verbandsversammlung am Montag. "Großes Lob" lautete der Tenor, zumal die 3162 Kubikmeter Wasser größtenteils zur Reinigung der Behälter benötigt wurden.

Weiterhin seien nur kleinere Reparaturen angefallen. So konnte auf eine geplante Betonsanierung im Erdbehälter des Wasserwerks Steinberg auf Anraten eines Fachbüros verzichtet werden. Das elektronische Steuersystem ist für 24 000 Euro erneuert worden. Damit könnten nun alle Prozesse auch außerhalb des Wasserwerks überwacht und gesteuert werden, ergänzte der Verbandsvorsitzende, der Staiger Bürgermeister Martin Jung.

Der günstige Verlauf erlaube es, die mit 0,75 Euro angesetzte Umlage je Kubikmeter rückwirkend auf 0,70 Euro zu senken. Damit erhalten die vier Verbandsgemeinden Hüttisheim, Illerkirchberg, Schnürpflingen und Staig mit zusammen 10 446 Einwohnern Brutto-Rückzahlungen zwischen 4640 (Hüttisheim) und 10 500 Euro (Illerkirchberg).

Kienhöfer mahnte, dass nicht jedes Jahr so verlaufe. "Um Luft für Unvorhergesehenes" zu haben, sei deshalb im Haushaltsplan 2015 die Umlage, die vorausbezahlt wird, auf 0,78 Euro je Kubikmeter angesetzt. Weiteren Spielraum für die nächsten Jahre schaffe die geplante rasche Rückzahlung der Kredite von derzeit 510 000 Euro. Sie waren seit 2005 für drei große Vorhaben verwendet worden: Anschluss Unterkirchbergs, Erneuerung Steigleitung vom Fördergebiet "Wochenau" im Illertal zum Schacht auf Höhe der L 260, Bau der Verbundleitung zur "Illergruppe" bestehend aus Illerrieden und Regglisweiler.

Größere Aufgaben seien die Sanierung der Fernleitungen zwischen den Mitgliedsgemeinden sowie mögliche Investitionen im Zusammenhang mit der Illersanierung. Mit dem nächsten Abschnitt bis zum Ayer Wehr sind die Brunnen in der Wochenau betroffen. Ob dann eine Wasseraufbereitung notwendig wird, sei offen, der Verband möchte dafür gerüstet sein. Bislang könne das Wasser ohne chemische Aufbereitung abgegeben werden. Die Wasserqualität sei noch nie beanstandet worden. Steinberggruppe und Illergruppe würden demnächst in einer gemeinsamen Sitzung über Einzelheiten der Illersanierung informieren.

Die Versammlung stimmte dem Haushalt 2015 geschlossen zu. Ebenso geschlossen wurde Jung erneut zum Vorsitzenden gewählt. Der Versammlung gehören neben den Bürgermeistern an: Thomas Schniertshauer, Herbert Hagen (beide Hüttisheim), Rainer Miene, Giuseppe Lapomarda, Reiner Frohnmüller, Clemens Bosch (Illerkirchberg), Andreas Schlau, Reinhold Speidel (Schnürpflingen), Erwin Karletshofer, Andreas Schneider, Franz Wahl, Otto Weiß (Staig).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel