Noch in diesem Jahr soll in Bernstadt mit dem Bau der neuen Ortsmitte begonnen werden. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, beim Verwaltungsverband Langenau den Bauantrag zu stellen. Nach der Sommerpause soll dann der Baubeschluss gefasst und das planende Architekturbüro Maslowski mit der Ausschreibung der Arbeiten beauftragt werden.

Das Projekt mit dem Namen „Leben und Wohnen am Burgplatz“ hat voraussichtlich ein Gesamtvolumen von neun Millionen Euro. Die Kommune ist mit insgesamt knapp 1,9 Millionen Euro für ein Gemeindehaus und die Platzgestaltung beteiligt. Der Nachbarschaftshilfeverein, bisher im Rathaus untergebracht, wird ein barrierefrei zugängliches Büro erhalten. Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant.

Mit dem Burgplatz-Projekt beteiligt sich Bernstadt am Ideen-Wettbewerb „Quartier 2020“ des baden-württembergischen Sozialministeriums. Der Wettbewerb bildet den Auftakt einer Strategie, die Kommunen bei der sozialen Quartiersentwicklung unterstützen soll. Dass Bernstadt hier eine Vorreiterrolle spielt, steht für Bürgermeister Oliver Sühring außer Zweifel: „Leben und Wohnen am Burgplatz ist für kleine ländliche Kommunen sicherlich zukunftsweisend.“