Infrastruktur Gelegenheit für schnelles Internet

Ballendorf / Kurt Fahrner 07.07.2018

Die Telekom hat den Auftrag, eine Breitband-Verbindung vom Munitionsdepot der Bundeswehr auf Setzinger Gemarkung über Ballendorf nach Neenstetten zu verlegen. Dies eröffne die Möglichkeit, in Ballendorf Lücken zu schließen in Sachen schnelles Internet.

Das erklärte Bürgermeisterin Renate Bobsin im Ballendorfer Gemeinderat mit Bezug auf eine Offerte der Telekom. Bobsin schlug vor, dafür die Bergstraße vorzusehen sowie den Anschluss des Neubaugebiets „Hinter den Gärten“, das gerade erschlossen wird. Diesem Vorschlag stimmte der Gemeinderat zu. Wobei sich die Lückenschlüsse aus finanziellen Gründen vorerst nur auf die Verlegung von Lehrrohren beschränken, wie die Bürgermeisterin zuvor erläutert hatte.

Als Kosten für die Bergstraße nannte Bobsin rund 30 000 Euro, sowie rund 120 000 Euro für das Neubaugebiet, das 23 Bauplätze umfasst. In beiden Fällen seien keine Mittel im Haushalt 2018 eingestellt. „Wir können dies finanzieren, wenn wir andere geplante Investitions-Maßnahmen der Gemeinde für dieses Jahr zurückstellen.“ Welche Maßnahmen dies sein könnten, darüber müsse der Gemeinderat befinden.

Hoffen auf Zuschüsse

Im Übrigen hofft die Bürgermeisterin auf Zuschüsse für die Leerrohrverlegungen. Diese sollen bis hin zu den Grundstücksgrenzen erfolgen im Bereich „Hinter den Gärten“, und in der Bergstraße bis zu den Hausnummern 10 bis 22. Ratsmitglieder machten darauf aufmerksam, dass es mit den Leerrohren ja nicht getan sei. Denn die Installierung von Glasfaser-Kabeln, ebenfalls auf Kosten der Gemeinde, müsse dann auch zeitnah folgen.

„In diesem Jahr lässt sich das nicht mehr finanzieren“, sagte Bobsin. Sie verwies auf den Etat 2019, in dem frühestens entsprechende Mittel bereit gestellt werden könnten. Einer Umfrage bei den Anliegern sei zu entnehmen, dass Interesse für Hausanschlüsse bestehe. Ob die Verkabelung dann auch gleich zu realisieren sei, hänge nicht zuletzt von der Auftragsvergabe ab. Die dafür in Frage kommenden Unternehmen seien jedoch stark ausgelastet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel