Infrastruktur Land bezuschusst Breitbandnetz-Ausbau im Alb-Donau-Kreis

Zahlreiche Glasfaserkabel, unter anderem zur Übertragung von Hochgeschwindigkeitsinternet.
Zahlreiche Glasfaserkabel, unter anderem zur Übertragung von Hochgeschwindigkeitsinternet. © Foto: dpa
Alb-Donau-Kreis / mäh 24.05.2017

Knapp 124.000 Euro aus Stuttgart fließen für den Ausbau des Breitbandnetzes  in den Alb-Donau-Kreis. „Das ist ein wichtiger Beitrag, damit unsere Region als Wohnort und für Unternehmen attraktiv bleibt“, schreibt der Landtagsabgeordnete Jürgen Filius (Grüne) in einer Mitteilung. Der Verwaltungsverband Langenau bekommt demnach knapp 27.000 Euro vom Land für den Ausbau in Ballendorf und Altheim/Alb, die Gemeinde Emerkingen 25.000 Euro und Hausen am Bussen  gar 72.000 Euro. Ein leistungsfähiges Breitbandnetz gehöre zu einer modernen Infrastruktur, schreibt Filius weiter. Und mit den nun genehmigten Zuschüssen – insgesamt sind es 8,6 Millionen Euro – bringe die grün-schwarze Landesregierung ein zentrales Projekt für den ländlichen Raum voran.

„Das Land nimmt heute erneut richtig Geld für den Ausbau der Datenautobahnen in die Hand und hält damit seine Versprechen, die weißen Flecken im Land zu schließen“, schreibt Filius’ Kollege von der CDU, Manuel Hagel. „Ich bin Minister Thomas Strobl sehr dankbar, dass auch wieder Projekte aus dem Alb-Donau-Kreis gefördert werden.“ Besonders erfreulich ist aus Sicht des CDU-Abgeordneten, dass die Schule in Ballendorf nun an das Höchstgeschwindigkeitsnetz angeschlossen wird. Das sei ein „schöner Schulterschluss“ zwischen Kultus- und Innenministerium. Bis 2025 soll Baden-Württemberg flächendeckend mit schnellem Internet versorgt sein.