Ersingen Frühjahrskonzert Gesangverein Ersingen

Ersingen / RENATE EMMENLAUER 15.04.2014
Frisch, fröhlich, dynamisch und gleichwohl feinfühlig präsentiert hat sich der Gesangverein "Frohsinn" Ersingen bei seinem Frühjahrskonzert im örtlichen Dorfgemeinschaftshaus. Auch einige Kinder sangen mit.

"Heute ist alles anders als sonst. Wir treten hier auf, weil die Mehrzweckhalle gerade umgebaut wird. Und unser Programm ist auch kleiner als sonst", teilte Ansagerin Gabi Schwarzenbach nach der Begrüßung durch Sängerchef Bruno Hafner beim Konzert im Frühling mit. Dass der Gesangverein einen hohen Stellenwert im Ort genießt, unterstrich der Besucherandrang im voll besetzten Probenraum und Foyer des Dorfgemeinschaftshauses. Schon das erste Lied mit dem Text "Lass den Alltag und die Sorgen weg" ging offenkundig ins Ohr - entspannt genoss das Publikum den Liederreigen, der im ersten Part einen Streifzug durch Walt Disneys Filmmusik mit Blitzlichtern aus der afrikanischen Musik bot.

Wer bis dahin noch nicht dem Zauber der Stimmen erlegen war, wurde dies spätestens bei pfiffigen Liedern wie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" oder "Pigalle, Pigalle", der großen Mausefalle in Paris. Bei dem Klassiker "Ich komm zurück nach Amarillo" klatschten viele im Takt mit. Dass der stattliche Chor unter Leitung von Shanna Schock auch mit ganz aktuellen Liedern der "Toten Hosen" oder von "Unheilig" beeindrucken kann, bewiesen die Sängerinnen und Sänger mit "Tage wie diese" oder "Geboren um zu leben", bei dem auch Mädchen und Jungs aus Ersingen mitsangen. Es war so bewegend, dass nach dem Beitrag erstmal Stille in den Reihen war, ehe dann Applaus aufbrandete. Nach der Pause ging es genauso weiter: Gänsehaut-Gefühl erzeugten Spirituals wie "Akekho ofana no Jesu", "The Rose" oder auch "Hallelujah". Die ganz Bühne schien zu vibrieren. Die Zuhörer bedankten sich mit minutenlangem herzlichem Applaus.

Für das gute bürgerschaftliche Miteinander in Ersingen sprach, dass Interpreten und Zuhörer in der Pause und nach dem Konzert die Gemeinschaft pflegten. Der Vorsitzende Bruno Hafner sprach noch Ehrungen für drei langjährige und engagierte Sängerinnen aus: Sigrid Guggenberger für vier Jahrzehnte aktives Singen, Brigitte Heckle für 30 Jahre und Marianne Merath für 20 Jahre Treue zum Chorgesang.