Kurios Frecher Waschbär im Vogelhäuschen

Vogelfutter ist für Vögel da, oder?
Vogelfutter ist für Vögel da, oder? © Foto: SWP/Greenshot
Blaubeuren / Thomas Spanhel 14.02.2018

Ein Ehepaar im Forellenweg in Blaubeuren-Weiler beobachtet gerne die Vögel am Vogelhäuschen im Garten. Doch dann hatten die Vögel plötzlich nichts mehr zu picken im Häuschen. Fünf Mal füllte das Ehepaar deshalb zwei Joghurtbecher voll mit Haselnussbruch nach, den die Vögel besonders gerne mögen. Aber jeden Morgen war das Häuschen wieder ratzekahl gefressen. Wer klaut nachts schon Nüsse aus einem Vogelhäuschen, fragten sich die Einwohner im idyllischen Weiler Wiesental. Niemand konnte sich einen Reim auf die Sache machen. Da kam einem Freund die Idee, den Täter mit einer Kamera zu entlarven. Gesagt, getan. Das Gerät, das sich bei Bewegung automatisch einschaltet, wurde am vergangenen Samstag auf einem Pflock gegenüber des Vogelhäuschens installiert. Und siehe da: Am Sonntag waren drei Filmchen auf der Kamera.

Der erste startete um 20.35 Uhr. Da sieht man einen Waschbär dick auf dem dreibeinigen Holzbock, auf dem das Vogelhäuschen steht. Wahrscheinlich etwas erschreckt vom Auslöser blickt er über die Schulter in Richtung der Kamera, lässt sich aber nur kurz ablenken, bevor er geschickt weiter nach oben klettert und sich genüsslich über die Nüsse hermacht. Als die Kamera erneut auslöst, ist es bereits 22.43 Uhr. Der Bär fühlt sich so wohl mit dem Kopf im Vogelhäuschen zwischen all den Nüssen, dass er ein Nickerchen einlegt und erst zwei Stunden später wieder ans Fressen denkt. Der dritte Film entstand um 23.01 Uhr. Da ist der Bär so richtig vollgefressen und zufrieden. Er rutscht langsam den Holzständer nach unten, inspiziert  kurz die Umgebung, bevor er im Dunkel verschwindet.

Wie dreist Waschbären im Alb-Donau-Kreis unterwegs sind, bestätigt Max Wittlinger, Vorsitzender der Jägervereinigung Ulm. In Böfingen hatte sich einer unterm Dach eines Hauses einquartiert. Wittlinger schätzt die Zahl der Waschbären im Kreis auf rund 100. Wer sich also über unerklärlichen Speise-Schwund wundert, ist jetzt gewarnt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel