Waldwirtschaft Forst-Verbund bleibt Ziel des Kreises

Alb-Donau-Kreis / mäh 15.06.2018

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Holzvermarktung in Baden-Württemberg ändere nur wenig im Hinblick auf die derzeit laufende Neuorganisation der Forstverwaltung auf kommunaler Ebene. Das teilt Landrat Heiner Scheffold mit. Der BGH hat am Montag aus formalen Gründen eine Entscheidung des Bundeskartellamtes gegen das Land Baden-Württemberg wegen seiner Holzvermarktung aus formalen Gründen aufgehoben. Laut Scheffold ist es weiter die sinnvollste Lösung, den Kommunal- und den Privatwald im Alb-Donau-Kreis künftig mit einem kommunalen Verbund zu bewirtschaften. Denn die Vorgaben des Bundeswaldgesetzes gelten – BGH-Urteil hin oder her. Demnach müssen forstwirtschaftliche Dienstleistungen sich künftig dem Markt öffnen.