Verkehr Feuerwehreinsatz an der Sonderbucher Steige – Unfälle auf Eis und Schnee

JOACHIM STRIEBEL 01.01.2015
Winterwetter hat zum Jahreswechsel den Straßenverkehr in der Region behindert. In Blaubeuren und in Illertissen rückte die Feuerwehr aus, um Bäume zu fällen, die unter der Schneelast umzustürzen drohten.
Keine Großbrände, keine schweren Verkehrsunfälle: Unspektakulär liest sich die Bilanz der Polizei für die Silvesternacht. Dennoch hatten Einsatzkräfte mancherorts alle Hände voll zu tun. In Blaubeuren waren 35 Feuerwehrleute rund drei Stunden lang damit beschäftigt, Bäume an der Sonderbucher Steige zu beseitigen.

Einsatzleiter Helmut Scheck war gegen 16.30 Uhr wegen eines einzelnen umgeknickten Baumes alarmiert worden. Er stellte fest, dass am Hang weitere Bäume unter der schweren Schneelast auf die Straße zu stürzen drohten. Nach einer Begutachtung durch Förster Ferdinand Menholz fällte die Feuerwehr im unteren und im oberen Teil der rund drei Kilometer langen Steige sechs Bäume. Weil es an der engen Straße an Lagermöglichkeiten fehlt, wurden einige der Stämme gleich zerkleinert und mit dem Lkw abgefahren. Die Kreisstraße zwischen Blaubeuren und Sonderbuch blieb am Silvesterabend bis gegen 19.30 Uhr gesperrt.

Eine ähnliche Situation im Tiefenbacher Weg in Illertissen: Die Feuerwehr beseitigte einen Baum, der gefährlich über die Straße hing. Weitere Äste ragten in die Fahrbahn, schließlich sperrte der Bauhof die Straße komplett. Wie das Polizeipräsidium Ulm berichtet, war es an Silvester gegen 10.15 Uhr bei Heggbach im Kreis Biberach durch Schneebruch zu einem Unfall gekommen: Während der Fahrt wurde der Mercedes eines 64-Jährigen von einem Baum getroffen. Der Mann kam mit dem Schrecken davon, am Fahrzeug entstand Blechschaden.

Von Glätte wurde an Silvester gegen 9.25 Uhr eine Autofahrerin auf der Autobahn bei Dornstadt überrascht. Nach Erkenntnissen der Polizei war Schmelzwasser auf die Fahrbahn geflossen und dort gefroren. Der Pkw der 26-Jährigen, die in Richtung Stuttgart fuhr, kam auf dem Eis ins Rutschen, die Fahrerin bremste und verlor die Kontrolle. Das Auto schleuderte gegen eine Warnbake und kam quer auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Fahrer eines Kleinlastwagens konnte wegen der Glätte nicht rechtzeitig anhalten, es kam zum Zusammenstoß.

„Nicht angepasste Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn“ ist nach Einschätzung der Polizei Ursache für einen Unfall, der sich am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr bei Blaustein ereignet hatte. Ein 18-Jähriger verlor auf der Fahrt von Herrlingen in Richtung Weidach die Kontrolle über sein Auto, der Wagen kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaun. Der 18-Jährige und sein gleichaltriger Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, konnten dieses aber bald wieder verlassen.

Laut Wetterprognose besteht weiterhin Gefahr auf den Straßen. Meteorologen warnen vor Glätte, im Bergland seien zudem weitere Schneefälle zu erwarten.