Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Munderkingen ist am Samstagabend im Gasthaus zum Rössle der stellvertretende Kommandant Kurt Fues nach mehreren Jahren im Amt verabschiedet worden. Sein Nachfolger ist Michael Ibach. Fues wurde vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Armin Eberhardt, ausgezeichnet.

In seinem Bericht gab Kommandant Joachim Enderle einen Einblick in die Statistik: Derzeit hat die Feuerwehr 140 Mitglieder – neun mehr als im vergangenen Jahr. 56 Mitglieder leisten ihren Dienst bei der Einsatzabteilung, 29 Mitglieder beim Musikzug, 18 bei der Jugendfeuerwehr, 15 bei der Kinderabteilung („Feuerlöwen“) und 22 bei der Altersabteilung. Zahlreiche Mitglieder absolvierten Lehrgänge in verschiedenen Einsatzmöglichkeiten.

Die technische Ausstattung der Wehr wurde weiterentwickelt und verbessert. Beim „Tag der offenen Tür“ im Feuerwehrgerätehaus gab es einen großen Andrang an Besuchern. Bei Feuerwachen und Ordnungsdiensten wurden insgesamt 734 Arbeitsstunden geleistet. Der Ausflug führte nach Tirol, die Winterwanderung nach Kirchen. Ein Grillfest wurde veranstaltet.

Schriftführer Kai Breymaier zählte insgesamt 98 Einsätze – neun mehr als im Vorjahr, aber ungefähr so viel wie in den Jahren zuvor. Bei diesen Einsätzen wurde 50 Mal technische Hilfe geleistet, davon 20 Mal nach Sturm und Unwettern. 32 Mal wurde die Munderkinger Wehr zu Brandeinsätzen gerufen, davon 18 Mal falsch alarmiert von sogenannten Brandmeldeanlagen, beispielsweise im Altenzentrum St. Anna, bei den Firmen Hahl und Neuweg, im Studienkolleg Obermarchtal, im Klosterkomplex Untermarchtal sowie bei der Firma Etimex in Rottenacker. Von den erwähnten 98 Einsätzen waren 69 auf der Gemarkung Munderkingen. 29 Mal war die Wehr bei Überlandhilfen unterwegs; zweimal halfen die Munderkinger in Ehingen bei großen Bränden in Berg und in der Unteren Stadt aus.

Außer einigen Kleinbränden und verrauchten Wohnungen wurden die Munderkinger Wehrleute zu einem Brand eines Nachtspeicherofens in Rottenacker gerufen. Die Atemschutzträger konnten hier schnell löschen. Wenige Tage später verursachte ein brennendes Auto einen Einsatz. Bei beiden Einsätzen herrschten tiefe Temperaturen; dies erschwerte die Löscharbeit. Ein Brand in der Schule in Munderkingen konnte schnell gelöscht werden.

Kritik an Leitststelle

Kassierer Thomas Ibach legte den Kassenbericht vor: Die Ausgaben belaufen sich auf 6700 Euro; die Einnahmen auf 6800 Euro. Das Guthaben summiert sich auf 11 000 Euro. Der Kassierer nutzte die Gelegenheit, um Kritik zu üben an falschen Alarmierungen der Drehleiter durch die Leitstelle. Außerdem monierte er die fehlende Tagesverfügbarkeit bei kleineren Wehren im Raum Munderkingen.

Jens Breymaier sprach für die Jugendfeuerwehr über technische Übungen, vom Leistungsmarsch im „Winkel“, von der Unterstützung beim Tag der offenen Tür. Außerdem nahmen die Jugendlichen von zehn bis 17 Jahren am Berufsfeuerwehrtag teil.

Die Kindergruppe im Alter zwischen sechs und zehn Jahren („Feuerlöwen“) mit 15 Mitgliedern hielt laut Lisa Huber insgesamt 23 Treffen ab. Dabei ging es um Experimente, um ein Quiz, um Basteln und um Gerätekunde. Außerdem wurden Feuerwehrknoten geknüpft.

Der Musikzug der Feuerwehr hatte laut Bericht von Patrizia Breymaier fünf Auftritte: einen bei der Hauptversammlung und einen beim Tag der offenen Tür, bei der Floriansmesse des Raums Munderkingen in Neuburg, bei der Eröffnung des Sommerfests und beim 50er-Ständchen vor der Kirche. Darüber hinaus veranstaltete der Musikzug mehrere gesellige Anlässe für seine 26 Mitglieder. Zwei Mitglieder schieden aus dem Dienst aus, nachdem es innerhalb des Zugs Streit gegeben hatte.

Die Altersabteilung hat laut Johannes Heckmann 22 Mitglieder und trifft sich monatlich zur Kaffeerunde. Unter anderem unternahmen die Senioren einen Ausflug an den Bodensee.

Bürgermeister Michael Lohner lobte die Wehr für ihren Einsatz und ihre Nachwuchsarbeit und dankte für die Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Im Grußwort vom örtlichen Roten Kreuz hob dessen Vorsitzender Paul Burger das Zusammenwirken der beiden Helferorganisationen hervor. Martin Spindler von der Ehinger Wehr dankte für die Unterstützung bei den beiden Großbränden: „Wir hoffen, dass ihr das nächste Mal ohne Blaulicht und Martinshorn nach Ehingen kommt“, sagte Spindler.

Neuaufnahmen, Beförderungen und Ehrungen


Veränderungen Neu aufgenommen in die Munderkinger Wehr wurden Heinrich-Maria Brüggemann, Julian Etemaj, Daniel Maier, Martin Matthias, Christoph Rehm, Matthias Schmucker und Wolf Kuhn (dieser nach einigen Jahren Pause). Verabschiedet wurde Oliver Schmid. 15 Jahre dabei sind Michael Baier, Jens Breymaier, Erik Bruder, Werner Gamp, Arno Hardecker, Michael und Thomas Ibach, Bastian Knab, Tobias Knupfer, Wolf Kuhn, Florian Mayer, Dominik Salzmann und Andre Thiel. 25 Jahre auf dem Buckel haben Jürgen Barth, Murat Cetin, Christian Knupfer und Sascha Miebes.

Abzeichen Das Leistungsabzeichen in Silber wurde an folgende Feuerwehr-Mitglieder verliehen: Michael Baier, Patrizia Breymaier, Lukas Finkbeiner, Jendrik Gierner, Steffen Luczka und Markus Wald aus Munderkingen sowie Markus Fiesel, Gerhard und Matthias Missel und Siegfried Ott aus Hausen.

Beförderung Befördert wurden Dennis Lohner zum Feuerwehrmann, Patrizia Breymaier, Andreas, Luise Lohner und Jonas Schlaich zum Oberfeuerwehrmann, Ilhami Berber, Kai Breymaier, Lisa Huber, Benedikt Kreutle, Wolf Kuhn, Florian Mayer, Sebastian Morgenstern, Christoph Rehm, Bernd Roll, Dominik Salzmann, Daniel Schelkle, Andre, Eduard Thiel und Markus Wald zum Hauptfeuerwehrmann, Tobias Huber zum Hauptlöschmeister und Michael Ibach zum Oberbrandmeister.