Service Fahrdienst für Schnürpflinger Senioren

Schnürpflingen / fg 23.06.2018

Was tun, wenn man im Alter kein Auto mehr hat und trotzdem ein Besuch beim Arzt ansteht? Dafür  wie auch für Einkäufe möchte der Schnürpflinger Bürgermeister Michael Knoll einen Fahrdienst organisieren. Wie, stellte er am Donnerstag in der Sitzung des Gemeinderats vor. Vorbild sei die Nachbargemeinde Staig. Dort rollt das „Seniorenmobil“ seit fünf Jahren erfolgreich. Für den ehrenamtlichen Dienst stehen Fahrer mit eigenen Fahrzeugen bereit, die darauf warten, dass das von der Kommune gestellte Handy klingelt. Das Angebot gilt von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Wer Bedarf hat, muss mindestens einen Tag vorher anrufen. Der Fahrgast wird abgeholt, zum Ziel gebracht und wieder heimgefahren. Auf Wunsch wird er auch vor Ort begleitet. Als Aufwandsentschädigung zahlt die Gemeinde den Fahrern 30 Cent pro Kilometer. Auch sind diese und Fahrzeug über die Gemeindeversicherung versichert. Der Gemeinderat stimmte geschlossen dafür, über das Mitteilungsblatt ein Fahrerteam zu suchen sowie den Bedarf abzufragen. „Wenn es den im Moment auch nicht gibt, ist das Thema doch in der Diskussion und wir können die Idee später wieder aus der Schublade holen“, sagte Knoll.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel