Denkmalschutz Erst mal Baustopp am Burgplatz

Bernstadt / psl 21.07.2018

Bei der Grundsteinlegung für das Bauprojekt „Leben und Wohnen am Burgplatz“ herrschte im April noch Aufbruchstimmung. Kurze Zeit später folgte die Ernüchterung: Zum einen war ein Teil des Erdaushubs mit Bauschutt und Gesteinsresten verunreinigt, so dass der Transport in eine dafür vorgesehene Erddeponie nicht möglich war. Zum anderen wurden Reste einer hochmittelalterlichen Zisterne und einer Latrine gefunden, was zu einem sofortigen Baustopp führte, da das Denkmalamt die Fundstellen bewerten musste.

Inzwischen ist die Baufreigabe erfolgt, da die „Ausgrabungen“ als nicht bedeutend eingeschätzt wurden. Allerdings kommt es im Bereich der Latrine zu einer statischen Punktbelastung, so dass der historische Donnerbalken erst entfernt werden muss, bevor weitergebaut werden kann. Das ruft  die Denkmalschützer auf den Plan. Sie müssen abschließende Grabungen und eine Aufnahme der Latrine durchführen. Erst danach kann sie entfernt und können die Erdarbeiten fortgesetzt werden. Die Hochbauarbeiten sollen bereits am 20. August beginnen. Der Gemeinderat hat den Rohbau, der rund 960 000 Euro kosten soll, an die Firma Härle aus Maselheim vergeben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel