Gesundheit Erkrankungen an Grippe nehmen zu

Region / Helga Mäckle 14.02.2018

Alleine gestern sind beim gemeinsamen Gesundheitsamt des Alb-Donau-Kreises und der Stadt Ulm 15 neue Grippefälle gemeldet worden. Nach Angaben von Leiter Dr. Theodor Gonser sind es insgesamt nun 257 Fälle. Wobei die Zahl deutlich höher liegen dürfte, denn den Behörden werden nur die Fälle gemeldet, in denen eine Infektion mit dem Influenza-Virus durch ein Labor tatsächlich nachgewiesen ist. Die meisten Hausärzte nehmen beim Verdacht auf Grippe aber keinen Abstrich, um im Labor den Virus ermitteln zu lassen.

Dass die Zahl der Infektionen steigt, sei nicht weiter ungewöhnlich, sagt Gonser: „Es ist die saisonal übliche Grippewelle.“ Die Zahlen bewegen sich im Rahmen des vergangenen Jahres. Aber auch normale Erkältungskrankheiten machen laut Gonser derzeit die Runde, entsprechend hoch seien die Krankmeldungen in Betrieben und Behörden.

Im Kreis Neu-Ulm ist die Lage ähnlich. Auch dort bewegt sich die Anzahl der Grippe-Infektionen im Rahmen des vergangenen Jahres, sagte Dr. Stephanie Kurz, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Öffentlicher Gesundheitsdienst. Auch jenseits der Donau gehen die Zahlen derzeit steil nach oben. „Wann der Höhepunkt erreicht sein wird, kann man natürlich nicht sagen“, sagt Kurz. Auf der Karte der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts kann man die aktuellen Infektionen deutschlandweit nachschauen (www.influenza.rki.de), die Region Ulm ist dort als „stark erhöht“ markiert.

In den Symptomen unterscheide sich die derzeitige Grippe nicht von den vorhergegangenen, sagt Dr. Gonser. Eine richtige Grippe sei immer ausgesprochen unangenehm. „Da ist man schon richtig krank.“ Schützen kann man sich nur bedingt: Abstand halten zu Kranken, gründliches Händewaschen.

Info Wer mehr dazu wissen will, Tipps gibt es unter: www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html